Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa-Umfrage: Linke legt zu - FDP verliert.
clock-icon20.08.2018 - 08:43:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Linken haben in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst zugelegt

Bild: Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Im sogenannten "Trendbarometer", welches für RTL und n-tv ermittelt wird, verbessern sie sich um einen Prozentpunkte auf zehn Prozent. Unterdessen verliert die FDP einen Prozentpunkt. Die Werte der übrigen Parteien bleiben unverändert. Eine Bundestagswahl hätte laut Forsa derzeit folgendes Ergebnis: CDU/CSU 30 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), SPD 18 Prozent (20,5 Prozent), FDP neun Prozent (10,7 Prozent), Grüne 15 Prozent (8,9 Prozent), Linke zehn Prozent (9,2 Prozent), AfD 14 Prozent (12,6 Prozent).


Vier Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 26 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8 Prozent). Die Daten für die Umfrage wurden vom 13. bis 17. August 2018 unter 2.503 Befragten erhoben.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bad Marienberg - Kohlekraftwerke verursachen jährlich 22 Milliarden Euro Gesundheitskosten, so die Partei DIE LINKE in einer aktuellen Pressemitteilung


Pläne der Bundesregierung, Fahrverbote künftig mithilfe von Kameras zu kontrollieren, stoßen bei Grünen und FDP auf deutliche Ablehnung


Der FDP-Politiker und Strafverteidiger Wolfgang Kubicki hält sein eigenes Gewaltpotenzial für gering


Die FDP sieht an dem von Union und SPD geplanten Einwanderungsgesetz deutlichen Verbesserungsbedarf


Bei 'Fellner! LIVE' sprach Philippa über das Baby, die Beißkorb-Diskussion und den schlimmsten Moment in ihrer Schwangerschaft So offen wie nie sprach Philippa Strache am Dienstag auf oe24 TV mit ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner über ihr Leben, die Politik und ihren zukünftigen Sohn Die Frau von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gab bekannt, dass der Geburtstermin um Weihnachten ist


Der stellvertretende nordrhein-westfälische Regierungschef und Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) hält Abschiebungen nach Syrien derzeit für unmöglich


Laut Umfrage suchen 80 Prozent der Hotels noch Mitarbeiter für die Wintersaison


Dass die Stadtverwaltung der Politik vorgeschlagen hat, die Schulbauvorhaben in Otze und in der Südstadt zu verschieben, hat im Kulturausschuss des Rates für einen Aufschrei gesorgt


Die Schweiz erreichte in einer weltweiten Umfrage zur Förderung und Gewinnung von Talenten erneut den ersten Platz in einer Top-10-Liste, vor Dänemark und Norwegen


Drei Viertel unterstützen laut aktueller Eurobarometer-Umfrage die Gemeinschaftswährung