Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa-Umfrage: Linke legt zu - FDP verliert.
clock-icon20.08.2018 - 08:43:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Linken haben in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst zugelegt

Bild: Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur Bild: Linke auf Stimmzettel, über dts Nachrichtenagentur

Im sogenannten "Trendbarometer", welches für RTL und n-tv ermittelt wird, verbessern sie sich um einen Prozentpunkte auf zehn Prozent. Unterdessen verliert die FDP einen Prozentpunkt. Die Werte der übrigen Parteien bleiben unverändert. Eine Bundestagswahl hätte laut Forsa derzeit folgendes Ergebnis: CDU/CSU 30 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), SPD 18 Prozent (20,5 Prozent), FDP neun Prozent (10,7 Prozent), Grüne 15 Prozent (8,9 Prozent), Linke zehn Prozent (9,2 Prozent), AfD 14 Prozent (12,6 Prozent).


Vier Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 26 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8 Prozent). Die Daten für die Umfrage wurden vom 13. bis 17. August 2018 unter 2.503 Befragten erhoben.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die SPD legt in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst zu


Wie eine Online-Umfrage mit 1 000 Bundesbürgern Ende 2018 ergeben hat, gehören Immobilien nach wie vor zu der beliebtesten Geldanlage der Deutschen


In einem aktuellen Antrag fordert die FDP-Bundestagsfraktion, den absehbaren Ausstieg aus der Kohleverstromung sicher und bezahlbar zu gestalten


Die massive Ausweitung des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit immer neuen Kletterhallen sorgt unter privaten Investoren und nun auch in der Politik für Kritik


Eine neue Umfrage zeigt: Fast alle Angestellten in der Langzeitpflege sind unzufrieden mit den Arbeitsbedingungen


Die USA stoßen mit ihrer Politik unter Präsident Trump ihren Verbündeten regelmäßig vor den Kopf und sorgen für reichlich Unsicherheit


Paris (dpa) Fast auf den Tag genau drei Monate nach Beginn der „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich haben erneut Tausende Menschen gegen die Politik der Regierung demonstriert


Michael Krons ärgert sich über die zu kurze Verweildauer von Politik in den Mediatheken und freut sich über nachrichtentisch de


Kanzler bezeichnet Drohungen gegen NATO-Partner als erfolgreich und lobt Trump für auch für Israel- und Nordkorea-Politik


Zum 14 Mal in Folge sind in Paris tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron zu demonstrieren