Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mehrheit hält persönliche Daten für nicht ausreichend gesichert.
clock-icon11.01.2019 - 00:02:59 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Mehrheit der Deutschen ist der Auffassung, dass ihre persönlichen digitalen Daten nicht ausreichend geschützt sind

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid im Auftrag des Nachrichtenmagazins Focus. Demnach halten 51 Prozent der Befragten ihre Daten für unsicher, 43 Prozent glauben, dass sie sicher sind. Im Osten Deutschlands haben 63 Prozent der Befragten das Gefühl, ihre Daten seien nicht sicher, während es im Westen des Landes lediglich 48 Prozent sind.


Am zuversichtlichsten, was die Sicherheit ihrer Daten angeht, sind Anhänger der FDP mit 68 Prozent, gefolgt von SPD-Anhängern (57 Prozent), Unions-Anhängern (46 Prozent), AfD-Anhängern (39 Prozent). Die Anhänger der Linkspartei fürchten zu 75 Prozent, dass ihre persönlichen digitalen Daten nicht ausreichend geschützt sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

-         Wachstumsstarkes OTT-Sendeangebot setzt auf Zielgruppe der Internet- und Breitband-User: Zahl der User soll bis 2021 auf 800 Millionen ansteigen TORONTO und LOS ANGELES, 25


digital security, führende europäische Zertifizierungsgesellschaft für die Sicherheit vernetzter Objekte, meldete jüngst den Start des „IoT Qualified as Secured (IQS)“-Programms - des ersten Zertifizierungsprogramms für Internet of Things (IoT) Designer, die einen unabhängigen Dritten mit der Überprüfung der Sicherheit ihrer IoT-Lösungen beauftragen möchten


Ifo-Präsident Clemens Fuest hat die Politik aufgefordert, den Ausbau der Strominfrastruktur voranzutreiben, um so auch den Besitz von Elektroautos attraktiver zu machen


Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, DE0008430026