Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW-Umweltministerin schließt Fahrverbote nicht mehr aus.
clock-icon10.01.2019 - 20:19:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die NRW-Landesregierung rudert beim Thema Fahrverbote zurück

Bild: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur Bild: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur

Auf die Frage, ob sie mit Fahrverboten in NRW rechne oder nicht, sagte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe): "Ich arbeite intensiv daran, sie zu verhindern." Sie sei zuversichtlich, dass dies gelinge, "wenn alle an einem Strang ziehen". Wenn nicht, könne sie es natürlich nicht versprechen, da man sich in gerichtlichen Auseinandersetzungen befinde.


"Am Ende entscheiden die Gerichte", so Heinen-Esser. Damit schließt die Landesregierung nicht mehr aus, dass es in NRW zu Fahrverboten kommt. Zuvor hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet den Eindruck erweckt, Fahrverbote in NRW seien rechtlich gar nicht möglich. Laschet hatte öffentlich erklärt, Fahrverbote seien "unverhältnismäßig und damit rechtswidrig".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

BPOL NRW: Schwarzfahrt führt zu Fahndungstreffer Bundespolizei nimmt 31 Jahre alten Georgier fest


BPOL NRW: Aus Langeweile Briefkasten der Bundespolizei beschädigt und Post geöffnet


Isselburg - Drogen im Straßenverkehr


Lohfelden (Landkreis Kassel): Zeugen von eskaliertem Streit im Straßenverkehr gesucht: Autofahrer soll mit Schreckschusswaffe gedroht haben


Straßen NRW wird einen Standort in Wiesdorf behalten


Laut Vorhersagen kommen auf NRW Temperaturen bis zu minus zehn Grad und neuer Schneefall zu


Beim Weltwirtschaftsforum kommen die Spitzen aus Politik und Wirtschaft zusammen, um über die Lage der Welt zu sprechen


Der Brexit rückt näher Die Sorgen in NRW, dass Großbritannien ohne ein Abkommen der EU den Rücken kehrt und die Wirtschaft dadurch Schaden nimmt, werden größer


Fahrverbote müssen sein, denn der Feinstaub in der Luft gefährdet die Gesundheit: So argumentieren Umweltschützer und Experten


Straßen NRW kündigt für die Nacht Bauarbeiten an