Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW-Umweltministerin schließt Fahrverbote nicht mehr aus.
clock-icon10.01.2019 - 20:19:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die NRW-Landesregierung rudert beim Thema Fahrverbote zurück

Bild: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur Bild: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur

Auf die Frage, ob sie mit Fahrverboten in NRW rechne oder nicht, sagte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe): "Ich arbeite intensiv daran, sie zu verhindern." Sie sei zuversichtlich, dass dies gelinge, "wenn alle an einem Strang ziehen". Wenn nicht, könne sie es natürlich nicht versprechen, da man sich in gerichtlichen Auseinandersetzungen befinde.


"Am Ende entscheiden die Gerichte", so Heinen-Esser. Damit schließt die Landesregierung nicht mehr aus, dass es in NRW zu Fahrverboten kommt. Zuvor hatte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet den Eindruck erweckt, Fahrverbote in NRW seien rechtlich gar nicht möglich. Laschet hatte öffentlich erklärt, Fahrverbote seien "unverhältnismäßig und damit rechtswidrig".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr in Bullay - Zeugen gesucht


Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, schließt angesichts der jüngsten Eskalation einen Krieg zwischen den USA und Iran nicht aus


Berichtigung zur Pressemeldung - Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr


Innenministerium NRW: Kinderpornografie: Innenminister fordern einfährige Mindeststrafe Reul: "Der Konsum von Kinderpornografie ist ein abscheuliches Verbrechen