Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa: GroKo bleibt unverändert - FDP gewinnt.
clock-icon12.01.2019 - 18:20:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Parteien der Großen Koalition bleiben in der neuesten Forsa-Umfrage unverändert

Bild: Koalitionsvertrag wird unterschrieben am 12.03.2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: Koalitionsvertrag wird unterschrieben am 12.03.2018, über dts Nachrichtenagentur

Laut der Erhebung für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, kommen CDU/CSU wie in der Vorwoche auf 32 Prozent, die SPD unverändert auf 15 Prozent. Die FDP legt einen Punkt zu und kommt nun auf 9 Prozent. Die Linke hat dagegen einen Zähler verloren und liegt bei 8 Prozent. Die Grünen sind unverändert bei 19 Prozent, die AfD unverändert bei 12 Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für \"Bild\" (Dienstagausgabe) verlieren CDU/CSU (29,5 Prozent) und FDP (9 Prozent) jeweils einen Punkt


FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff sieht im Brexit-Lager wachsenden Druck, \"dem Vertrag mit der EU doch noch zuzustimmen\"


Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die Europäische Union aufgerufen, sich der Politik von US-Präsident Donald Trump stärker entgegenzustellen


Die Linke hat in der neuesten Forsa-Umfrage verloren, die FDP hat zugelegt


Kurz stellt klar: "Teilnahme an den EU-Wahlen wäre allerdings absurd"


Vereinsführung plädiert für schnellen Umzug ins Gewerbegebiet und plant Gespräche mit der Politik


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden


Juso-Chef Kevin Kühnert über die Frage, wann die Groko am Ende ist – und warum Annegret Kramp-Karrenbauer nicht Kanzlerin werden sollte


«Die Wende von SP und FDP beim Rahmenabkommen ist unglaubwürdig


Grüne, SPD und FDP wollen so verhindern, dass Bürger aus Halstenbek wegziehen müssen, weil sie sich das Wohnen nicht mehr leisten können