Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DRK-Präsidentin verlangt mehr Respekt für Helfer.
clock-icon11.02.2019 - 07:20:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, hat anlässlich des Europäischen Tages des Notrufes 112 an alle Verkehrsteilnehmer appelliert, mehr Rücksicht auf die Helfer im Rettungsdienst zu nehmen

Bild: Rettungswagen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Rettungswagen, über dts Nachrichtenagentur

"Es ist besorgniserregend, dass vor allem bei Verkehrsunfällen Rettungskräfte oftmals von Schaulustigen behindert oder beleidigt werden", sagte Hasselfeldt der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Berichte darüber häuften sich in erschreckender Weise. "Zum Respekt gegenüber den Helfern gehört auch die Einhaltung der Rettungsgasse nach Verkehrsunfällen", mahnte Hasselfeldt.


Auch hier lasse das Verhalten von vielen Lastwagen- und Autofahrern zu wünschen übrig. Manchen Gaffern seien Handy-Aufnahmen von Verletzten offenbar wichtiger als der unversperrte Zugang der Helfer zum Unfallort. Der Notruf 112 sei ein wichtiges Instrument zur Rettung von Menschenleben. Bei solchen Einsätzen komme es oft auf jede Minute und Sekunde an.


"Wer hier Rettungskräfte behindert, sollte sich fragen, ob er nicht selbst einmal in eine lebensbedrohliche Situation kommen könnte, in der er dringend auf rasche Hilfe angewiesen ist", so die DRK-Präsidentin. Sie habe "null Verständnis" für Gaffer und auch für jene, die Helfer beschimpfen und beleidigen.


"Es war richtig, dass die Strafen für solche Delikte vom Gesetzgeber verschärft worden sind", sagte Hasselfeldt. Verstöße müssten nun auch konsequent geahndet werden. Nötig sei auch eine breite gesellschaftliche Debatte über dieses Phänomen. Bei einer Befragung von 96 Rettungsteams des DRK im vergangenen Sommer hatte sich gezeigt, dass nur in 15,6 Prozent der ausgewerteten Einsätze spontan eine Rettungsgasse gebildet wurde.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Berichten über einen mutmaßlichen bislang unbekannten Helfer des Breitscheidplatz-Attentäters Anis Amri macht der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele den deutschen Sicherheitsbehörden schwerwiegende Vorwürfe


Der Chef des Amri-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Armin Schuster (CDU), hat derzeit keine Bestätigung für einen Bericht des Magazins Focus, wonach der Attentäter des Anschlags auf den Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, einen Helfer hatte


Die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass die Politik über Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen entscheiden kann, stoßen in der SPD auf heftigen Widerstand


Berlin - - Querverweis: Die Einladung liegt zusätzlich in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www presseportal de/dokumente abrufbar - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Unsere Politik wird,


HR-Info sendet am Samstag einen hörenswerten Beitrag über US-Evangelikale und deren Beziehungen in die Politik


Mitglieder des Umweltausschusses für Gründung einer Gesellschaft aus Abfallwirtschaft Schleswig-Holstein und einem privaten Unternehmen


Die bekannte Ex-Baywatch-Darstellerin kann der Politik beider Männer offenbar wenig abgewinnen


Mutares-Vorstand Robin Laik erwirbt ein größeres Aktienpaket der eigenen Gesellschaft


Partei-Urgestein Christoph Chorherr geht Vor seinem Abschied warnt er vor "zu viel Gehässigkeit" in der Politik


Der diesjährige Mobile World Congress (MWC) findet vor dem Hintergrund grundlegender Differenzen zwischen Politik und Technologie statt