Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dreyer: Grüne haben kein sozialpolitisches Profil.
clock-icon10.08.2018 - 13:58:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die jüngste Kritik von Grünen-Politikern an den Sozialdemokraten zurückgewiesen

Bild: Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur

"Die Grünen machen Oppositionspolitik, das ist ganz natürlich", sagte Dreyer der "Welt" (Samstagsausgabe). "Und eines werden die Grünen nie besitzen: ein klares sozialpolitisches Profil. Der Versuch einiger jüngerer Grüner, auf Sozialpolitik zu setzen, wird nicht funktionieren." Die SPD sei die Partei der Arbeit und der sozialen Gerechtigkeit, sagte Dreyer.


"Zu Rente, sozialem Arbeitsmarkt, Parität in der Krankenversicherung höre ich von den Bundes-Grünen wenig. Kein Wunder: Das sind die Herzensthemen der SPD, die lassen wir uns nicht streitig machen." Sie sorge sich nicht um ihre Partei, sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende. Dreyer führt seit 2016 die bundesweit einzige Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen.


Die Mainzer Regierungschefin wies auf zahlreiche politische Übereinstimmungen zwischen SPD und FDP hin. "Es gibt viele sozial-liberale Schnittmengen in Rheinland-Pfalz und im Bund", sagte Dreyer. "Das ist gut, und wir sollten diese nicht unterschätzen." Erste Aufgabe für die SPD aber sei, "ihr eigenes Profil zu schärfen, um zu alter Stärke zurückzufinden.


Das ist jede Anstrengung wert". Bei der von der CDU angestoßenen Debatte über ein Pflichtjahr für junge Leute handelt es sich Dreyer zufolge um einen "unernsten" und "substanzlosen" Vorschlag. "Die Generalsekretärin der CDU hat für ihre völlig zerstrittene Partei ein Thema gesucht und gefunden, das die eigenen Leute eint.


Es ist nicht mehr und nicht weniger als ein Manöver, um von dem Zoff in CDU und CSU um das Thema Asyl abzulenken", sagte Dreyer. Außerdem solle damit "die konservative Wunde der Abschaffung der Wehrpflicht geheilt werden". Wie unernst der Vorschlag von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sei, zeige sich an dessen Substanzlosigkeit.


"Er wurde weder vorab geprüft noch ist er mit der Verfassung vereinbar. Kurzum: Die CDU debattiert über substanzlose Formeln", sagte die SPD-Vizechefin. Dreyer sagte weiter: "Was bitte bedeutet die kulturpessimistische Forderung, eine junge Frau oder ein junger Mann, die eben die Schule verlassen haben, sollen `etwas an die Gesellschaft zurückgeben`?" Das klinge so, als hätten die Jungen sich etwas zuschulden kommen lassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der frühere CSU-Chef Erwin Huber hält eine schwarz-grüne Koalition in Bayern für wenig aussichtsreich


Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (beide SPD) haben ihre Partei mit Blick auf deren Umfragetief aufgefordert, ihre Politik besser zu verkaufen


Bonn - Eine wirkungsvolle Körpersprache ist gerade im Zeitalter digitaler Mediennetzwerke ein entscheidender Erfolgsfaktor in der Politik


Lüneburg - Der neue Bericht des Weltklimarates sei ein Weckruf für die Politik, hat ein Staatssekretär betont, Wieviele Weckrufe braucht denn die Politik noch? Prof


Peter Filzmaier: Rückenwind für VP, Neos und Grüne beim "Mobilisierungswahlkampf" 2019


Der WikiLeaks-Gründer soll wieder Zugang zum Internet bekommen - solange er sich aus der Politik heraushält


Egal ob bayrische Landtagswahl oder 0:3 gegen die Niederlande: Wenn es um die Moderation einer Krise geht, nehmen sich Fußball und Politik nicht viel


Dass der Rücktritt im Sport wie in der Politik aus der Mode gekommen ist, stimmt nicht ganz


Ob in Bayern, in Frankreich oder Holland: Sozialdemokratische Parteien werden bei Wahlen pulverisiert


Trotz des Niedergangs der Volksparteien gibt es viele Gründe zur Freude: Niemand redet etwas schön, wir produzieren wie die Verrückten und das Neckische ist zurück in der Politik