Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPD-Vize Dreyer hält Ankerzentren für unnötig.
clock-icon10.08.2018 - 13:23:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sieht keinen Anlass, die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geforderten sogenannten Ankerzentren für Asylbewerber einzurichten

Bild: Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber, über dts Nachrichtenagentur Bild: Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber, über dts Nachrichtenagentur

"Wir managen unsere Aufnahmeeinrichtungen gut. Alle wichtigen Akteure und Behörden arbeiten dort unter einem Dach", sagte Dreyer der "Welt" (Samstagsausgabe). "Unsere Justiz gewährleistet bundesweit die schnellsten Verfahren." Damit habe man "das Anliegen des Koalitionsvertrages erfüllt. Was Herr Seehofer darüber hinaus will, das weiß ich nicht." Die stellvertretende SPD-Vorsitzende forderte Seehofer auf, das von der Berliner Koalition vereinbarte Fachkräftezuwanderungsgesetz fertigzustellen.


Sie warte ich darauf, "dass Herr Seehofer einen Entwurf zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz vorlegt". Die Wirtschaft brauche Fachkräfte. "Wir schieben teilweise die falschen Menschen ab, nämlich solche, die gute Jobs haben und längst integriert sind. Das muss endlich gesteuert werden", sagte Dreyer.


Die Mainzer Regierungschefin bezeichnete Vorwürfe, ihr Land schiebe zu wenig abgelehnte Asylbewerber ab, zurück. "Das ist ein Märchen. Rheinland-Pfalz liegt im Bundesvergleich bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber auf Platz vier und bei der freiwilligen Ausreise auf Platz drei und damit auch vor vielen CDU-regierten Bundesländern", sagte Dreyer.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) plant laut eines Berichts zum 20-jährigen Jubiläum der ersten rot-grünen Bundesregierung ein Wiedersehen mit den damaligen Ministern und Staatssekretären


Die Gießener Ärztin Kristina Hänel, die wegen angeblicher Werbung für Abtreibungen zu einer Geldstrafe von 6 000 Euro verurteilt worden war und den Koalitionsstreit über den Paragrafen 219a ins Rollen gebracht hatte, hat wegen des jetzt gefundenen Kompromisses die SPD scharf kritisiert


Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat ihr Gesetz zur Weiterentwicklung der Kita-Betreuung in Deutschland, welches am Freitag in Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden soll, gegen Kritik aus den Ländern verteidigt


Osnabrück - SPD weist Unions-Forderung nach höheren Hürden für Fachkräftezuwanderung zurück Stegner: CDU und CSU schaden der Wirtschaft - Lischka: Brauchen kein Placebo-Gesetz Osnabrück


Die USA drohen mit Strafzöllen auf Autoimporte, Wirtschaft und Politik in Deutschland sind alarmiert


Bei der Europawahl droht der SPD die nächste Niederlage Die Partei darf jetzt auf keine Kraft verzichten, wenn sie den Verfall aufhalten will


Immer wieder Probleme mit Alkohol- und Drogenmissbrauch: Stadt gibt auf Antrag von SPD und Grünen mehr Geld für „aufsuchende Hilfe“


Das Reizthema Einwanderung sorgt für neuen Zoff in der Großen Koalition: Die SPD wehrt sich gegen Rufe von Unions-Innenpolitikern, das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz zu verschärfen


BERLIN (Dow Jones)--Union und SPD können am Jahresende in der Wählergunst leicht zulegen


Mit der Mehrheit von SPD, Grünen, FDP und der „Fraktion“ hat der Rat den Doppelhaushalt für 2019/2020 beschlossen, mit 35 zu 20 Stimmen