Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Esken und Walter-Borjans knüpfen GroKo-Zukunft an Milliarden-Paket.
clock-icon20.10.2019 - 12:56:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und Nordrhein-Westfalens ehemaliger Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) haben für den Fall ihrer Wahl zu SPD-Bundesvorsitzenden Milliarden-Investitionen in die kommunale Infrastruktur angekündigt

Bild: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, über dts Nachrichtenagentur Bild: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, über dts Nachrichtenagentur

"In einem Jahrzehnt der öffentlichen Investitionen wollen wir bis 2030 insgesamt 500 Milliarden Euro verfügbar machen für Städte und Gemeinden, die Sanierung von Schulen, Kitas und Verwaltungsgebäude, für Brücken und Straßen und für den Ausbau der digitalen Infrastruktur", sagte Esken dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben).


Die beiden SPD-Politiker kündigten ein "sozialdemokratisches Fortschrittsprogramm" an. "Es ist widersinnig, in Zeiten zinsloser Kredite die Infrastruktur auf Verschleiß zu fahren", sagte Walter-Borjans. Er nannte das Beharren auf der Schwarzen Null "eine unverzeihliche Hypothek auf die Zukunft".


Die Bewerber machten deutlich, dass der Verbleib der SPD in der Großen Koalition von einem substanziellen Entgegenkommen der Union in dieser Frage abhängt. "Die SPD kann es nicht verantworten, in einer Koalition zu bleiben, in der CDU und CSU eine zukunftsorientierte Politik konsequent blockieren", sagte Esken.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans wollen Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz auch dann im Amt belassen, falls sie den Mitgliederentscheid um den SPD-Parteivorsitz gewinnen


Hannover - Soll ich meinen Hof jetzt verkaufen? Lohnt sich der Umstieg auf Bio? Bringt mich die Investition in neue Technik wirklich weiter? Die Zukunft ist unsicher


Polizei Saarland übermittelt zukünftig Medieninformationen über das Presseportal news aktuell


Fast drei Viertel der Bundesbürger (71 Prozent) sind mit der Arbeit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zufrieden