Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wirtschaftsweiser Feld warnt SPD vor Steuererhöhungen.
clock-icon11.02.2019 - 18:59:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Überlegungen der SPD, zur Finanzierung der geforderten Sozialreformen die Steuern zu erhöhen, stoßen auf scharfe Kritik

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

"Diese sozial- und arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und die zu ihrer Finanzierung notwendigen Steuererhöhungen führen zurück in die Vor-Agenda-Zeit", sagte der Wirtschaftsweise Lars Feld dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Deutschland würde wieder zum kranken Mann Europas", warnte das Mitglied des Sachverständigenrats.


Die SPD erwägt nach Angaben von Generalsekretär Lars Klingbeil, ihre Sozialreformpläne mit einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes und einer Vermögensteuer zu finanzieren. "Eine entsprechende Erhöhung der Einkommensteuer oder gar eine Wiederbelebung der Vermögensteuer würden zu so starken Zusatzbelastungen führen, dass daraus ein konjunktureller Schock würde", sagte Ökonom Feld zu den Überlegungen der Sozialdemokraten.


Der SPD-Wirtschaftsflügel hat unterdessen neue Schulden zur Finanzierung der Staatsausgaben ins Spiel gebracht. "Die schwarze Null ist kein Selbstzweck", sagte SPD-Mittelstandsbeauftragter Harald Christ dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Ein Unternehmen, das nur spart, um Gewinne zu optimieren, und nicht mehr in die Zukunft investiert, verliert früher oder später die Wettbewerbsfähigkeit und somit auch die Chancen daraus", sagte Christ, der Mitglied im Präsidium des SPD-Wirtschaftsforums ist.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Verdi-Chef Frank Bsirke unterstützt die Grundrenten-Idee der SPD


Düsseldorf - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine Bedürftigkeitsprüfung bei der geplanten Grundrente für Geringverdiener strikt abgelehnt


Düsseldorf - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Abschaffung der Abgeltungsteuer von 25 Prozent auf Kapitalerträge noch in dieser Legislaturperiode angekündigt


Düsseldorf - Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Tempo bei der Umsetzung des Kohleausstiegs sowie einen neuen Netzplan für 2038 gefordert


Die SPD will mit zwölf Euro Mindestlohn punkten Das geht selbst den Gewerkschaften zu weit


Union und SPD basteln an Reformen, die Milliarden kosten Dabei trübt sich die Konjunktur erkennbar ein


Wieso der Wahlkampf für die Bremer SPD ungemütlich wird Warum Alice Weidel von der AfD besser nicht per Zug zum Parteitag fährt


In seinem russischen Exil hat der aus seinem Land geflohene ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch ganz andere Sorgen als die große Politik


Sie kocht, sie ackert, sie schreibt – und jetzt will sie auch noch Politik machen


Die Schulen in der Stadt ächzen unter der Inklusion – und die Politik setzt falsche Prioritäten, meint Jutta Rinas