Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Union will Abmahnregeln für Vereine verschärfen.
clock-icon06.12.2018 - 12:23:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Union will auf die zunehmende Kritik an der Abmahnpraxis der Deutschen Umwelthilfe (DUH) reagieren und plant schärfere Regeln für Abmahnungen

Bild: Justiz, iStockphoto.com / DNY59 Bild: Justiz, iStockphoto.com / DNY59

"Bei der Deutschen Umwelthilfe drängt sich der Eindruck auf, dass es hier längst nicht mehr um Umweltschutz, sondern um ein rentables Geschäftsmodell geht", sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Carsten Linnemann, dem Nachrichtenmagazin Focus. "Wir werden jetzt das Gesetz zu Abmahnungen ändern, um Missbräuche generell zu erschweren." Gerade kleine Mittelständler litten darunter, "für minimale Formverstöße bei irgendwelchen Infoblättern" abgemahnt zu werden.


Das bringe "der Umwelt nichts, aber der Umwelthilfe viele Einnahmen", sagte der CDU-Politiker dem Focus. Wie das Nachrichtenmagazin weiter schreibt, will das Bundeswirtschaftsministerium eine Kooperation mit der DUH nächstes Jahr auslaufen lassen und neu ausschreiben. Dabei geht es um einen Bürgerdialog zum Stromtrassenausbau, der mit 800.000 Euro dotiert ist.


Das könnte Sie auch interessieren:

Friedrich Merz hat kurz nach seiner knappen Niederlage in der Wahl zum CDU-Vorsitz seine Bereitschaft bekräftigt, gänzlich in die Politik zurückzukehren


Die von der Union geforderte Vollabschaffung des Solidaritätszuschlags würde wohl vor allem Spitzenverdiener entlasten und den Staat mehrere Milliarden im Jahr kosten


Rom (dts Nachrichtenagentur) - Der Topökonom der italienischen Partei Lega, Claudio Borghi, hat im Haushaltsstreit mit der Europäische Union (EU) ein Entgegenkommen signalisiert


Der Topökonom der italienischen Partei Lega, Claudio Borghi, hat im Haushaltsstreit mit der Europäische Union (EU) ein Entgegenkommen signalisiert


wien Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Afrika standen im Zentrum des letzten Großereignisses des österreichischen Ratsvorsitzes am Dienstag in Wien


Italien und die Europäische Union könnten ihren Streit um den italienischen Staatshaushalt womöglich beilegen


Noch bis zum 15 Januar können sich Vereine und Initiativen aus der Prignitz bewerben, die auf einen dauerhaften Beitrag zur Integration ausgerichtet sind


Die Union will den Solidaritätszuschlag abschaffen Ihr Vorschlag entlastet vor allem Spitzenverdiener – und könnte den Staat jährlich 11,5 Milliarden Euro kosten


Union und SPD haben sich bei umstrittenen Details für ein Einwanderungsgesetz für Fachkräfte verständigt


Münchens Top-Netzwerker Stavros Kostantinidis feiert ein höchst ungewöhnliches Weihnachtsfest – und die Politik- und Wirtschaftsgrößen lieben es