Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Parlamentsvize Gebhardt will im Wahllisten-Streit nicht aufgeben.
clock-icon06.12.2018 - 14:00:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Vizepräsidentin des Europaparlaments und SPD-Abgeordnete für Baden-Württemberg, Evelyne Gebhardt, will ihre aussichtslose Platzierung auf der Europa-Wahlliste nicht kampflos hinnehmen

Bild: EU-Parlament in Straßburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Parlament in Straßburg, über dts Nachrichtenagentur

"Noch kämpfe ich, noch ist der Bundesparteitag nicht vorüber. Außerdem bin ich bis zum 7. Juli des kommenden Jahres Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. Mindestens", sagte Gebhardt der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe). Andrea Nahles hatte versprochen, die Liste "jünger und weiblicher" zu machen und damit die 63-Jährige, die seit 24 Jahren im Europaparlament sitzt, auf den aussichtslosen Listenplatz 25 gesetzt.


Gebhardts Parteikollege Peter Simon rutschte auf Platz 27. Mit dem Vorstoß setzte sich die Bundespartei über den Beschluss der baden-württembergischen SPD hinweg. Diese hatte Gebhardt zur Spitzenkandidatin und damit auf Platz 15 der Liste gesehen ? der erste Platz für Kandidaten auf Länderebene.


Die endgültige Liste wird auf dem SPD-Europaparteitag am Sonntag beschlossen. An das Aufhören denkt Gebhardt derzeit nicht: "Darüber mache ich mir keine Gedanken." Die Europapolitikerin will sich nach wie vor auf die Europawahl im kommenden Jahr vorbereiten: "Klar ist, es wird eine Schicksalswahl werden in der es um die Zukunft der Gesellschaft geht, in der wir leben wollen.


Ich möchte die Menschen aufwecken und Ihnen Lösungen für die aktuellen Herausforderungen anbieten und auch darüber nachdenken, was für ein Europa wir haben wollen." Besonders besorgt Gebhardt der Rechtsruck in Europa: "Ich habe große Sorgen vor einem Rechtsruck im Europäischen Parlament, denn vielen Wählerinnen und Wählern ist gar nicht bewusst worüber wir alles entscheiden dürfen."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Rund eine Woche nach dem unionsinternen \"Werkstatt\"-Gespräch zur Flüchtlings- und Migrationpolitik ist in der CDU Streit über die künftige Linie der Partei ausgebrochen


Straubing - Die EU-Staaten dürfen nicht zu zweifelhaften Mitteln greifen


Die EU und Österreichs Regierung haben auf die Forderung von US-Präsident Donald Trump, IS-Kämpfer aus Syrien zurückzunehmen und in Europa vor Gericht zu stellen, zurückhaltend bis ablehnend reagiert


Zecher geraten in Streit


Am Mittwoch reist Theresa May nach Brüssel, um mit der EU erneut über ihr Brexit-Abkommen zu verhandeln


Der früherer US-Sicherheitsberater Ben Rhodes erklärt sich den Empfang von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei US-Präsident Donald Trump mit dessen Schwierigkeiten mit größeren EU-Staaten


Im Dezember hatten die EU-Staaten nur mit Worten auf die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine im Schwarzen Meer reagiert


US-Präsident Trump stellt EU-Staaten Ultimatum: Rückkehr der gefangenen Dschihadisten oder Freilassung


In beiden großen britischen Parteien dominieren Ideologen die Brexit-Debatte


In sozialen Netzwerken posten derzeit viele Nutzer EU-Pässe mit dem Hashtag #europa22