Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Welthungerhilfe fürchtet Rückschritte bei Hungerbekämpfung.
clock-icon11.10.2018 - 12:14:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Welthungerhilfe fürchtet Rückschritte bei der Bekämpfung von Hunger durch eine steigende Zahl an Hungerleidenden auf der Welt

Bild: Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur

Etwa 124 Millionen Menschen weltweit leiden unter akutem Hunger, heißt es im Welthunger-Index 2018, der am Donnerstag von der Welthungerhilfe vorgestellt wurde. Vor zwei Jahren waren es noch 80 Millionen. Nach Angaben der Welthungerhilfe sind in vielen Ländern wie auch im weltweiten Durchschnitt Hunger und Unterernährung seit 2000 zurückgegangen, was auf klare Verbesserungen hindeutet.


Doch in anderen Teilen der Welt halten Hunger und Unterernährung an oder haben sich sogar verschlimmert. Geht der Trend so weiter, "wird es 50 Ländern nicht gelingen den Hunger bis 2030 zu abzuschaffen", so die Hilfsorganisation. Deshalb brauche es verstärkte Anstrengungen im Kampf gegen den Hunger, auch in Deutschland.


"Wir brauchen dauerhafte politische Lösungen für die weltweiten Konflikte, um den Hunger endgültig zu besiegen", sagte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann. Dem aktuellen Welthunger-Index zufolge ist Hunger sowohl Ursache als auch Folge von Flucht und Vertreibung. In Ländern mit bewaffneten Konflikten ist der Hunger demnach doppelt so hoch wie im Rest der Welt.


Mit 68 Millionen Menschen sind weltweit so viele auf der Flucht wie nie zuvor. Der von Concern Worldwide und der Welthungerhilfe gemeinsam herausgegebene Welthunger-Index soll die weltweite Hungersituation ermitteln und aufzeigen, wo der größte Handlungsbedarf besteht.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In der Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen für Diesel-Autos hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Politik und Umweltverbände scharf kritisiert


RWE-Chef Rolf Martin Schmitz will vor Gericht ziehen, sollte die Politik den Forderungen von Umweltschützern nachgeben und sofort aus der Kohle aussteigen


Die Story mutet exotisch an Die Gesellschaft hat deutsch-schweizerische Wurzeln


Heilbronn - Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, sieht zu viel Pessimismus in der deutschen Politik


"Im Zentrum": Politik und Pressefreiheit Der Kampf um Macht und Wahrheit


In einem Interview sagt Herbert Grönemeyer, er fühle zum ersten Mal eine Verantwortung für die Gesellschaft


Die Unteilbar-Demo hat gezeigt: Es gibt viele Ideen für eine Übergangsgesellschaft, aber niemand ist bereit, sie in Politik umzusetzen


Claudia Lösch beendete vor kurzem ihre Skikarriere Im Podcast kritisiert sie den Verband und die Politik


Warum hat zivilgesellschaftliches Engagement kaum eine Wirkung auf die Politik? Vielleicht weil die Parteien es zu gering schätzen


Nach dem Ende der Ein-Kind-Politik sinkt die Geburtenrate in China erstmals wieder