Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Welthungerhilfe fürchtet Rückschritte bei Hungerbekämpfung.
clock-icon11.10.2018 - 12:14:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Welthungerhilfe fürchtet Rückschritte bei der Bekämpfung von Hunger durch eine steigende Zahl an Hungerleidenden auf der Welt

Bild: Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kinder in einem Slum, über dts Nachrichtenagentur

Etwa 124 Millionen Menschen weltweit leiden unter akutem Hunger, heißt es im Welthunger-Index 2018, der am Donnerstag von der Welthungerhilfe vorgestellt wurde. Vor zwei Jahren waren es noch 80 Millionen. Nach Angaben der Welthungerhilfe sind in vielen Ländern wie auch im weltweiten Durchschnitt Hunger und Unterernährung seit 2000 zurückgegangen, was auf klare Verbesserungen hindeutet.


Doch in anderen Teilen der Welt halten Hunger und Unterernährung an oder haben sich sogar verschlimmert. Geht der Trend so weiter, "wird es 50 Ländern nicht gelingen den Hunger bis 2030 zu abzuschaffen", so die Hilfsorganisation. Deshalb brauche es verstärkte Anstrengungen im Kampf gegen den Hunger, auch in Deutschland.


"Wir brauchen dauerhafte politische Lösungen für die weltweiten Konflikte, um den Hunger endgültig zu besiegen", sagte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann. Dem aktuellen Welthunger-Index zufolge ist Hunger sowohl Ursache als auch Folge von Flucht und Vertreibung. In Ländern mit bewaffneten Konflikten ist der Hunger demnach doppelt so hoch wie im Rest der Welt.


Mit 68 Millionen Menschen sind weltweit so viele auf der Flucht wie nie zuvor. Der von Concern Worldwide und der Welthungerhilfe gemeinsam herausgegebene Welthunger-Index soll die weltweite Hungersituation ermitteln und aufzeigen, wo der größte Handlungsbedarf besteht.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

"Freiheit und Sicherheit bedingen einander" - Osnabrücker Fachtagung nimmt erhöhte Risikowahrnehmung der Gesellschaft in den Blick (FOTO)


Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, fordert die Politik auf, sich stärker für die soziale Gerechtigkeit einzusetzen


Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, DE0008430026


Berlin - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner will Wirtschaft, Wissenschaft und Politik im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zusammenbringen


Einfach mal raus aus dem Alltag, in einen Kurort fahren und dort etwas für die Gesundheit tun


BERLIN - Im reichen Deutschland enden tonnenweise Nahrungsmittel im Abfall - dabei wäre vieles noch zu


Großstadt Berlin – macht sie unsere Kinder krank? So klingt jedenfalls das Ergebnis der ersten umfassenden Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, die hier leben


Wer in dem Schnellrestaurant an der Kantstraße sitzt, befindet sich in prominenter Gesellschaft


Die Politik will die Hürden für den Zivildienst erhöhen


Darauf fahren ab 2023 über 6000 Passagiere aufs Mal ab: Die Gesellschaft Royal Caribbean hat wieder einmal Milliarden in die Hand genommen und das grösste Kreuzfahrtschiff der Welt in Auftrag gegeben