Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zahl der Hartz-IV-Sanktionen wegen Arbeitsverweigerung fast halbiert.
clock-icon11.01.2019 - 11:47:46 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Zahl der Hartz-IV-Sanktionen wegen Arbeitsverweigerung hat sich in den vergangenen gut zehn Jahren nahezu halbiert

Bild: Jobcenter in Halle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jobcenter in Halle, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben) berichten. Demnach seien Hartz-IV-Empfänger im Jahr 2017 in 98.864 Fällen sanktioniert worden, weil sie eine angebotene Beschäftigung, Ausbildung oder Fördermaßnahmen ablehnten oder sie abbrachen.


2007 sei dies noch in 183.430 Fällen geschehen, berichten die Zeitungen weiter. Beim ersten Verstoß dieser Art innerhalb eines Jahres werden über 25-jährigen Hartz-IV-Empfängern die Leistungen um 30 Prozent gekürzt, im Wiederholungsfall um 60 Prozent. Beim dritten Verstoß dieser Art wird das Arbeitslosengeld II komplett gestrichen - und ebenfalls die Übernahme der Unterkunftskosten.


Unter 25-jährigen Arbeitsverweigerern droht bereits beim ersten Verstoß innerhalb eines Jahres eine vorübergehende Streichung des Arbeitslosengeldes II, im Wiederholungsfall werden auch keine Unterkunftskosten mehr übernommen. Bei einfacheren Verstößen wie den sogenannten Meldeversäumnissen zeigten die Zahlen dagegen einen deutlichen Anstieg.


2007 sei in 733.799 Fällen Leistungen gekürzt worden ? etwa, weil Hartz-IV-Empfänger nicht zu vereinbarten Terminen erschienen. 2007 sei dies in 411.437 Fällen geschehen, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Bei Meldeversäumnissen werden die Bezüge von Hartz-IV-Empfängern zunächst für drei Monate um zehn Prozent gekürzt, in jedem Wiederholungsfall jeweils um weitere zehn Prozent.


Das könnte Sie auch interessieren:

Essen: Zwei Motorradfahrer bei Verkehrsunfällen verletzt- Mit steigenden Temperaturen erhöht sich auch die Zahl der Motorradfahrer im Verkehr


Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus hadert mit der aktuellen Politik und fordert die Suche nach dem großen Wurf


Der Deutsche Richterbund hat die Politik eindringlich davor gewarnt, sich mit öffentlichen Äußerungen in Strafverfahren einzumischen


Fünf Jahre nach der Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts für Bulgaren und Rumänen hat sich die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus diesen Ländern auf gut 150 000 mehr als verdreifacht


Der größte Ölkonzern Indiens, Indian Oil Corporation (IOCL), ist über die US-Sanktionen gegen den Iran besorgt


Wer noch Beweise dafür sucht, wie wenig sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un von den Sanktionen der UN beeindrucken lässt, sollte sich seinen Fuhrpark ansehen


Die von der internationalen Staatengemeinschaft verhängten Sanktionen scheinen in Nordkorea nur begrenzt Wirkung zu entfalten


Vereinsführung plädiert für schnellen Umzug ins Gewerbegebiet und plant Gespräche mit der Politik


Politik ist kein Fußballspiel Nach der zweiten Abstimmungsniederlage von Premierministerin Theresa May im britischen Parlament deutet aber vieles auf eine Verlängerung des Austritttermins hin - wenig wahrscheinlich ist, dass die Parlamentarier im Unterhaus heute für einen harten Brexit ohne Vertrag stimmen werden


Die Zahl der Flugpassagiere am Flughafen Zürich steigt 2018 auf ein Rekordniveau