Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rheinische Post: Kommentar / Bayer verliert die Kontrolle = Von Antje Höning. Trotzdem griff Bayer zu und glaubte, alles unter Kontrolle zu haben oder bringen zu können. Das Gegenteil ist der Fall: Nichts ...
clock-icon14.05.2019 - 22:56:30 Uhr | presseportal.de

Düsseldorf - Bayer war gewarnt Monsanto galt als bösester Konzern der Welt, die EU wollte den Umsatzbringer Glyphosat schon verbieten


Düsseldorf - Bayer war gewarnt. Monsanto galt als bösester Konzern der Welt, die EU wollte den Umsatzbringer Glyphosat schon verbieten. Trotzdem griff Bayer zu und glaubte, alles unter Kontrolle zu haben oder bringen zu können. Das Gegenteil ist der Fall: Nichts hat Bayer in St. Louis unter Kontrolle.


Nicht die Unternehmenskultur, wie die Listen von zu überwachenden Kritikern zeigen, die Monsanto führte und die erst jetzt auftauchen. Und nicht die Klagen: Erst unterschätzte Bayer die Wucht der Klagewelle, dann glaubte der Konzern, diese durch seine Erfahrung mit Produkthaftungsklagen brechen zu können.


Nun kassiert Bayer eine Milliarden-Strafe.Gewiss: Bisher gibt es erst drei erstinstanzliche Urteile. Doch Bayer muss nun Jahre lang ohnmächtig zusehen, wie US-Richter in 13.400 Klagen entscheiden, oder sich auf milliardenschwere Vergleiche einlassen. Der Vorstand hat Bayer in eine Sackgasse geführt.


Dass Bayer nun Töchter verkauft, hat auch damit zu tun, dass der Konzern Spielraum für Vergleiche gewinnen muss. Der anhaltende Verfall des Aktienkurses macht es für zerschlagungswillige Hedgefonds immer attraktiver zuzugreifen. Monsantos schmutzige Vergangenheit holt Bayer ein - und das mit einer Wucht, die bedrohlich werden kann.www.rp-online.deOTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2627

Das könnte Sie auch interessieren:

Wien - Ex-Vizekanzler lässt offen, ob er in die Politik zurückkehrt Wien (OTS) - Ein widerliches Video, eine üble Falle und geheimnisvolle Drahtzieher im Hintergrund: Den ehemaligen Vizekanzler der Republik hat die "Ibiza-Affäre" den Kopf gekostet


Deutsche Post AG, DE0005552004


Deutsche Post DHL, Bonn


An der bevorstehenden Portoerhöhung der Deutschen Post regt sich Widerstand: In den kommenden Tagen will die Post den neuen Preis für den Standardbrief bekanntgeben, im Gespräch sind 80 oder gar 90 Cent gegenüber den aktuellen 70 Cent