Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rheinische Post: Verkehrsminister der Länder fordern Verdoppelung der Bahn-Investitionsmittel. Das geht aus dem Beschlussantrag der Verkehrsministerkonferenz (VMK) der Länder ...
clock-icon09.10.2019 - 02:06:38 Uhr | presseportal.de

Düsseldorf - Die Verkehrsminister der Länder fordern den Bund auf, seine Investitionsmittel für die Bahn zu verdoppeln und damit deutlich über die im Klimapaket bereits vereinbarten Summen hinaus zu steigern


Düsseldorf - Die Verkehrsminister der Länder fordern den Bund auf, seine Investitionsmittel für die Bahn zu verdoppeln und damit deutlich über die im Klimapaket bereits vereinbarten Summen hinaus zu steigern. Das geht aus dem Beschlussantrag der Verkehrsministerkonferenz (VMK) der Länder an diesem Mittwoch und Donnerstag in Frankfurt hervor.


Er liegt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch) vor. "Die Verdopplung der Pro-Kopf-Investitionen von 77 Euro im Jahr 2018 auf mittelfristig 150 Euro wäre aus Sicht der Verkehrsministerkonferenz eine geeignete Zielstellung", heißt es in dem Papier. "Um diese Finanzierungslinie sichern zu können, schlägt die Verkehrsministerkonferenz die Schaffung eines ,Sonderfonds Schienenverkehr Deutschland' vor", so der Beschlussvorschlag.


Er wird von allen 16 Ländern unterstützt. Die Länder begrüßen darin zwar die Pläne im Klimapaket, verlangen vom Bund jedoch noch weitere Schritte. "Die Verkehrsministerkonferenz erwartet, dass die Bundesregierung ihre Eigentümerfunktion stärker wahrnimmt und bei der Deutsche Bahn AG für Strukturen sorgt, die die bahnpolitischen Zielsetzungen effizient unterstützen", heißt es in dem Beschluss.


"Wenn die Bahn den notwendigen Klimaschutzbeitrag leisten soll, muss der Bund massiv investieren", sagte die VMK-Vorsitzende, die saarländische Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD), der Zeitung. Das Klimaschutzpaket sei "ein gewaltiger Schritt nach vorne". Doch mittelfristig müsse der Bund das Investitionsniveau noch weiter ausbauen, nicht nur bei der Bahn, sondern auch beim ÖPNV.


Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hob den zusätzlichen Personalbedarf in den Planungsbehörden hervor. "Geld allein reicht nicht, es muss auch verbaut werden können. Es muss jetzt darum gehen, auch kraftvoll an die Planung zu gehen, dafür muss genug Personal da sein, um das, was über Jahre und Jahrzehnte liegen geblieben ist, aufzuholen", sagte Al-Wazir der "Rheinischen Post".


An der VMK nehmen auch Bahn-Chef Richard Lutz und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) teil.www.rp-online.deOTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2627

Das könnte Sie auch interessieren:

Aschheim (München) - Wirecard, der global führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, stellt die Bezahllösung für das Angebot "Your Gateway to China" der Schweizerischen Post bereit


Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) setzt sich immer deutlicher von der Politik ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen (CDU) ab: Laut eines Berichts der \"Süddeutschen Zeitung\" (Freitagsausgabe) hat sie die umstrittenen Privatisierungspläne für die drei Werke der Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) gestoppt


Eine Mehrheit der Bundesbürger (65 Prozent) ist der Meinung, dass Politik und Sicherheitsbehörden die Gefahr des rechtsextremen Terrors in den letzten Jahren unterschätzt haben


UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber hat die Politik der EZB und ihres Präsidenten Mario Draghi scharf kritisiert