Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Rheinische Post: JU-Chef Kuban: Mit Urwahl der Partei neues Leben einhauchen. "Auch die Parteispitze sollte begreifen, dass moderne Parteiarbeit ...
clock-icon19.11.2019 - 02:06:29 Uhr | presseportal.de

Düsseldorf - JU-Chef Tilman Kuban hält nichts von dem Appell von CSU-Chef Söder, die Debatte um die nächste Kanzlerkandidatur zu beenden, und fordert von der Unionsführung Unterstützung für eine Urwahl


Düsseldorf - JU-Chef Tilman Kuban hält nichts von dem Appell von CSU-Chef Söder, die Debatte um die nächste Kanzlerkandidatur zu beenden, und fordert von der Unionsführung Unterstützung für eine Urwahl. "Auch die Parteispitze sollte begreifen, dass moderne Parteiarbeit mehr Mitmachen bedeutet", sagte Kuban der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag).


Das sei nicht immer einfach, aber notwendig, wenn die Union Volkspartei bleiben wolle. Er werde den Antrag der JU für den CDU-Bundesparteitag in Leipzig auf Urwahl der nächsten Kanzlerkandidatur nicht zurückziehen. Die Union müsse moderner werden und die Basis besser einbinden. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer habe im Ringen um den Parteivorsitz gezeigt, dass sie Wettbewerb nicht scheuen müsse.


Die CDU habe 2018 drei Kandidaten und acht Regionalkonferenzen gehabt und die Teilnehmer hätten am liebsten sofort abgestimmt. "So würden wir es auch bei der Urwahl machen und damit der Partei neues Leben einhauchen." Kuban sagte: "Wir leben nicht mehr im Jahr 2005, als Angela Merkel das erste Mal Kanzlerkandidatin wurde.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor dem Parteitag in Berlin rechnet SPD-Fraktionsvize Achim Post damit, dass die Große Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode halten wird


Baden-Baden - Donnerstag, 05 Dezember 2019 (Woche 49)/04 12 2019 20 15 RP: Zur Sache Rheinland-Pfalz! Das Politik-Magazin fürs Land mit Britta Krane Vandalismus in Kirchen und auf Friedhöfen - Warum ist Menschen nichts mehr heilig? Für viele Menschen war es ein


Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen sind in diesem Jahr schon 92 Geldautomaten gesprengt worden, wie aus einer Auswertung des Landeskriminalamtes (LKA) hervorgeht, die der "Rheinischen Post" (Mittwoch) vorliegt


Berlin - Pfandbriefbanken kritisieren Gesetzesvorhaben in Berlin Der vom Berliner Senat beschlossene Gesetzentwurf zum Mietendeckel für das Land Berlin wird von den Pfandbriefbanken scharf kritisiert: "Die Politik erlaubt sich hier einen Markteingriff, der unangemessen und nicht zielführend ist", betonte Jens Tolckmitt,