Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Müller: Entwicklungshilfe nicht zu eng mit Migration verknüpfen.
clock-icon12.02.2019 - 08:35:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hält nichts davon, Entwicklungshilfe zu eng mit dem Thema Migration zu verknüpfen

Bild: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), über dts Nachrichtenagentur

"Es war nie mein Ansatz, aus diesem Grund für Wirtschaftsentwicklung einzutreten", sagte Müller dem "Handelsblatt". Wenn man Entwicklungssprünge schaffen wolle, dann brauche man nachhaltige private Investitionen, sagte er. Müller wirbt auf dem bis Mittwoch dauernden deutsch-afrikanischen Wirtschaftsgipfel in Ghanas Hauptstadt Accra für Investitionen deutscher Unternehmen auf dem Kontinent.


Ghana sei ein gutes Einstiegsland, wegen seiner politischen Stabilität, aktiver Korruptionsbekämpfung und recht hoher Rechtssicherheit, sagte er. Die Konferenz wird alle zwei Jahre von der deutschen Wirtschaft ausgerichtet. Die Bundesregierung unterhält in Accra ein Rückkehrzentrum. Das will Müller umwidmen, denn Ghana sei kein Hauptauswandererland.


"Mit unserem Beratungszentrum vermitteln wir vor allem einheimische Menschen in Jobs und helfen ihnen bei der Existenzgründung", sagte Müller. Es werde zu einer landesweiten Arbeitsagentur weiterentwickelt, die sich mit den regionalen Jobcentern vernetzt und Ausbildung organisiert. "Diese Angebote stehen natürlich auch Rückkehrern aus Deutschland offen.


Aber viele sind das ja nicht", so Müller. Den deutschen Unternehmern versprach er, den von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) versprochenen Entwicklungsinvestitionsfonds schnell umzusetzen. Eine Milliarde Euro sollen für Investitionen deutscher und afrikanischer Mittelständler bereitgestellt werden, etwa für zinsbegünstigte Kredite.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass die Politik über Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen entscheiden kann, stoßen in der SPD auf heftigen Widerstand


SUNNYVALE, California, February 22, 2019 /PRNewswire/ -- JFrog platform incorporates best-of-breed CI/CD technology to drive enterprise DevOps forward, provides users with an integrated DevOps solution JFrog, the DevOps technology leader known for enabling liquid software via continuous update flows, is announcing the strategic acquisition of Shippable, a continuous integration


Berlin - - Querverweis: Die Einladung liegt zusätzlich in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www presseportal de/dokumente abrufbar - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Unsere Politik wird,


Berlin - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Über 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur feierten gestern im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bei der Start-up Night der Kreativen die


Wanfried/Eschwege – „Das sind richtige Hausnummern“ – das sagt Handball-Experte Matthias Müller aus Eschwege über die beiden bevorstehenden Heimspiele des VfL Wanfried in der Landesliga gegen Großenlüder/Hainzell (Samstag, 18 Uhr) und des Bezirksoberligisten Eschweger TSV gegen Gensungen/Felsberg II (Sonntag, 16 30 Uhr)


In seinem russischen Exil hat der aus seinem Land geflohene ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch ganz andere Sorgen als die große Politik


Sie kocht, sie ackert, sie schreibt – und jetzt will sie auch noch Politik machen


Die Schulen in der Stadt ächzen unter der Inklusion – und die Politik setzt falsche Prioritäten, meint Jutta Rinas


125 Jahre nach der Gründung der FDP Schweiz blickt der ehemalige Bundesrat Pascal Couchepin auf die Geschichte des Freisinns zurück und erklärt, weshalb es in der Politik nicht um Beliebtheitswerte, sondern um Haltung geht


Verwaltung und Politik sehen keinen Bedarf für zusätzliche Parkplätze im Reeshoop-Viertel