Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Merz stellt Kandidatur bei jungen CDU-Abgeordneten vor.
clock-icon08.11.2018 - 08:18:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Friedrich Merz umgeht bei seiner Kandidatur für den CDU-Vorsitz offenbar das Establishment aus Partei und Fraktion

Bild: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur

Der Kandidat für den Parteivorsitz trifft sich laut eines Berichts der "Welt" am Donnerstagmorgen mit Abgeordneten, die erst in den vergangenen Jahren in den Bundestag eingezogen sind. Das Treffen findet demnach ohne Fraktionsführung und nicht in den Räumen des Deutschen Bundestages statt. Nach Informationen der Zeitung hat der Mannheimer Abgeordneter Nikolas Löbel das Treffen organisiert.


Löbel gehört zur "Gruppe 17", einer Gruppe von Unionsabgeordneten, die erst im vergangenen Jahr ins Parlament eingezogen sind. Sie hatten schon bei der überraschenden Wahl von Ralph Brinkhaus, dem neuen Unionsfraktionschef, eine entscheidende Rolle gespielt. Merz möchte mit den Abgeordneten direkt ins Gespräch kommen, die ihn nicht mehr in seiner aktiven Zeit im Parlament (bis 2009) erlebt habe.


Obwohl es keine offizielle Einladung gab, nehmen laut Zeitung zur Stunde mehr als 50 Unionsabgeordnete an dem Treffen teil, welches im "Haus des Familienunternehmens" der Stiftung Familienunternehmen stattfindet. Eine offizielle Einladung in die Fraktionssitzung hat Merz bisher nicht erhalten. Auch zu einer Klausur des Parteivorstandes am Wochenende wurde Merz nicht hinzugebeten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat Deutschlands Lehrer gelobt wegen ihres umsichtigen Umgangs mit den \"Fridays-for-Future\"-Kundgebungen, bei denen Schülerinnen und Schüler die Schulpflicht verletzen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren


Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine CO2-Steuer, die den Preis kohlenstoffhaltiger Produkte erhöht und damit zu weniger Emissionen anreizt, nicht ausgeschlossen


Der Sicherheitspolitiker der Unionsfraktion im Bundestag, Patrick Sensburg (CDU), hat eine Beobachtung der AfD durch den Bundesnachrichtendienst (BND) ins Spiel gebracht


Mehrere Wahlplakate diverser Parteien beschädigt bzw entwendet