Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
SPD-Umweltpolitiker verlangen mehr Engagement ihrer Partei.
clock-icon09.11.2018 - 00:01:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Führende SPD-Umweltpolitiker drängen ihre Partei, wieder mehr umweltpolitisches Engagement zu zeigen

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

"Die SPD muss künftig viel deutlicher machen, dass für sie Fortschritt immer das Zusammendenken von Arbeit und Umwelt bedeutet", heißt es in einem Aufruf zum "Debattencamp" der Sozialdemokraten an diesem Wochenende. Die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe) berichtet darüber. Im Rahmen des "Profilierungsprozesses" der Partei solle die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt rücken.


"Die ökologischen Grenzen sind unverrückbar", heißt es in dem Aufruf. "Angesichts der Bedrohung der planetaren Grenzen ist eine große Transformation in Richtung einer postfossilen, nachhaltigen Entwicklung notwendig." Der Aufruf geht auf Matthias Miersch zurück, Chef der Parlamentarischen Linken der SPD und als Fraktionsvize zuständig für Umweltthemen.


Unterzeichnet haben neben Umweltministerin Svenja Schulze auch deren Vorgängerin Barbara Hendricks und eine Reihe von Staatssekretären und Landesminister. Auch zwei Dutzend Bundestags- und Landtagsabgeordnete finden sich unter den Unterzeichnern. Die Debatte innerhalb der Partei schwelt seit längerem.


Parteichefin Andrea Nahles hat bisher wenig Sympathien für Umwelt- und Klimaschutz erkennen lassen, ihr Vorgänger Sigmar Gabriel hatte seine Partei aufgerufen, Industriearbeiter zu pflegen statt grüner Themen. Dagegen hatten Hans-Jochen Vogel und Erhard Eppler, beides alte Parteigrößen, in einem Beitrag für die SPD-Zeitung "Vorwärts" erst vor kurzem gefordert, "die drohende Zerstörung der Natur" zu einem der Kernpunkte der Partei zu machen.


Das fordern auch die Unterzeichner des Aufrufs. "Wir müssen das fossile Zeitalter hinter uns lassen", heißt es; die Zukunft bestehe "aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien". Der Übergang vom fossilen Zeitalter in eine neue Ära biete "große Chancen für neue und nachhaltige Beschäftigung mit guten Arbeitsplätzen - wenn er entsprechend aktiv gestaltet wird".


Dazu schwebt den Umweltpolitikern ein milliardenschweres staatliches Investitionsprogramm für eine "ökologische-soziale Transformation" vor. Das Debattencamp soll helfen, der SPD neue Orientierung zu geben. Knapp zwei Tage lang diskutieren dabei Sozialdemokraten und Experten in Berlin über Themen der Zeit, darunter auch über die "Verkehrswende" und Preise auf Kohlendioxid, um den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu verteuern.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Die Klausur der SPD-Fraktion ist seit Jahren ein wichtiges Datum für die Landespolitik


Die dritte Woche in Folge verharrt die SPD laut Forsa bei gerade mal 15 Prozent und liegt damit weiterhin deutlich hinter Union und Grünen


CSU-Generalsekretär Markus Blume kündigt eine grundlegende Neuausrichtung der Partei an


Düsseldorf - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Politik von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) zur Reduktion von Zucker in Lebensmitteln als wirkungslos und ihr geplantes Tierwohllabel als rückständig kritisiert


Es ist nur ein kleiner Trost, dass es schon einmal schlimmer war: Die Umfragewerte der SPD bleiben im Keller


Tag zwei der Klausurtagung in Rostock nutzte die Berliner SPD zur Generalklatsche gegen die BVG


In der CSU endet eine Ära Die Partei gibt sich einen neuen Chef und befördert Seehofer umgehend zum Ehrenvorsitzenden


Die Berliner SPD-Führung verlangt Auskunft über die aktuellen Betriebsprobleme bei der BVG


Bönen/Unna – Gute Nachrichten für langzeitarbeitslose Menschen und den Arbeitsmarkt vermeldet jetzt die SPD-Kreistagsfraktion


Mit dem Beschluss des Wahlprogramms und der Kür von 82 Kandidaten hat die Potsdamer SPD sich als erste Potsdamer Partei für die Kommunalwahl gerüstet