Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
CDU-Vize Strobl: Machtkampf um Parteivorsitz noch nicht entschieden.
clock-icon06.12.2018 - 14:06:48 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Für CDU-Vize Thomas Strobl ist der Wettbewerb um die Nachfolge Angela Merkels an der Parteispitze noch längst nicht entschieden: "Alle Prognosen, die abgegeben werden, würde ich als nicht seriös bezeichnen", sagte der baden-württembergische CDU-Landeschef am Donnerstag im ARD-Mittagsmagazin

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

"Das bleibt bis zur letzten Minute spannend." Den Unterstützern von Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer, die sich in den letzten Tagen öffentlich stark gemacht hatten, wollte sich Strobl nicht anschließen, obwohl er sich schon entschieden habe: "Eine Meinung zu haben und diese für sich zu behalten - davon möchte ich Gebrauch machen", so Strobl.


Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Vize Ralf Stegner hat die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer vor einer Wende in der Migrations- und Sicherheitspolitik gewarnt


Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre unterlegenen Mitbewerber im Kampf um den Parteivorsitz, Friedrich Merz und Jens Spahn, dazu aufgerufen, eine Spaltung der Partei zu verhindern


Unmittelbar vor dem CDU-Parteitag in Hamburg hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa eine Umfrage veröffentlicht, wonach Friedrich Merz in einem fiktiven \"Kanzlerduell\" gegen SPD-Vize Olaf Scholz verlieren würde


CDU-Bundesvize Thomas Strobl glaubt, dass der Parteitag in Hamburg seinen Platz in den Geschichtsbüchern sicher hat - auch wegen der Debatten in den vorherigen acht Regionalkonferenzen


Nach der Niederlage bei der Wahl um den CDU-Parteivorsitz mehren sich die Stimmen, die den früheren Unionsfraktionschef weiter in einer wichtigen Rolle bei den Christdemokraten sehen wollen


Viele CDU-Mitglieder sind enttäuscht über die Niederlage von Friedrich Merz im Rennen um den Parteivorsitz


Nach dem Führungswechsel bei der CDU erwarten serbische Experten keinerlei Änderungen der deutschen Serbien-Politik und auch keinen Fortschritt im Streit um die Unabhängigkeit der früheren serbischen Provinz Kosovo


Der Parteivorsitz der CDU ist traditionell ein Ehrenamt Doch im Fall Kramp-Karrenbauer berät die Union, ob die neue Chefin wie eine Abgeordnete entlohnt werden könnte


Von Anfang an gab es in bestimmten CDU-Kreisen einen Hass auf Angela Merkel, der mit ihrer Politik überhaupt nichts zu tun hatte


Kritiker werfen der neuen CDU-Vorsitzenden vor, als "Mini-Merkel" die Politik der Kanzlerin einfach fortzusetzen