Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Gesine Schwan würde SPD-Führungsposition übernehmen.
clock-icon21.06.2019 - 18:02:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Gesine Schwan, ehemalige Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin, kann sich eine Rolle in der neuen SPD-Spitze vorstellen

Bild: Gesine Schwan, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gesine Schwan, über dts Nachrichtenagentur

"Ich will der SPD gerne helfen. Und ich traue mir auch zu, dazu beizutragen, dass das Bild der Partei in der Öffentlichkeit positiver wird als das im Moment der Fall ist", sagte Schwan dem "Spiegel" auf die Frage, ob sie selbst für den Parteivorsitz kandidieren werde. "Ich habe keinerlei Karriereambitionen, will also nicht Kanzlerin werden oder sonst etwas.


Das erleichtert es vielleicht, wieder Vertrauen für die SPD zu schaffen." Die SPD müsse genau prüfen, wer an welcher Stelle Verantwortung übernehmen könne. Schwan äußert sich erschüttert über den Zustand der SPD und ihren politischen Kurs. "Nach außen vermitteln wir ein unerfreuliches, kleinkariertes Bild", kritisiert sie.


Die SPD, so Schwan, müsse "weg von diesem Spiegelstrich-Image" und brauche eine neue Begeisterungsfähigkeit. "Es reicht einfach nicht, ein paar schöne Sachen zu versprechen und im Sinne moderner Wahlarithmetik sozialpolitische Wohltaten zu verteilen. Das ist so durchschaubar. Wir wirken, als machten wir das nur, damit uns noch jemand wählt." Sie wolle einen grundlegend neuen Stil.


"Schon unsere Sprache ist ja teilweise schrecklich", sagte die 76-Jährige. "Wir reden davon, Menschen `mitnehmen` zu wollen. Auf einen solch bevormundenden Begriff reagiere ich sehr allergisch. Die Menschen sollen in unserer Politik mitmachen und ihre eigenen Vorschläge einbringen können."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die SPD hat den Parteitag umfragetechnisch schadlos überstanden


Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) rechnet mit einem schnellen geregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union


Der Wirtschafts- und Finanzexperte Harald Christ hat nach über 31 Jahren Parteimitgliedschaft beschlossen die SPD zu verlassen


Die deutliche Niederlage der SPD-Schwesterpartei Labour bei den britischen Parlamentswahlen zeigt nach Ansicht des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans, \"wie wichtig in der Politik eine klare Haltung ist\"


München (awp/sda/reu) - Roche-Vorstandschef Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet