Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Spahn verspricht vertrauensvolle Kooperation mit Merkel.
clock-icon09.11.2018 - 01:01:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verspricht eine "vertrauensvolle" Zusammenarbeit mit Bundeskanzlerin Merkel, sollte er beim CDU-Parteitag im Dezember zum Parteivorsitzenden gewählt werden

Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

"Ich würde mit ihr als Vorsitzender so vertrauensvoll zusammenarbeiten wie bisher", sagte Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). "Da besteht kein Zweifel, bei mir nicht und bei ihr nicht", so Spahn weiter. Auf die Frage, ob Merkel noch weitere drei Jahre Kanzlerin bleiben könne, antwortete der CDU-Politiker: "Warum nicht? Angela Merkel ist bis 2021 als Bundeskanzlerin gewählt." Neuwahlen seien aus seiner Sicht ein großer staatspolitischer Fehler.


Zu Überlegungen, Spahn könne seine Bewerbung angesichts der starken Mitbewerber um den Parteivorsitz vorzeitig zurückziehen, äußerte sich der der Gesundheitsminister indirekt. Er freue sich sehr auf den Wettbewerb, so Spahn. In den nächsten Wochen werde die CDU zeigen, wie innerparteiliche Demokratie gehe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Politik von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) zur Reduktion von Zucker in Lebensmitteln als wirkungslos und ihr geplantes Tierwohllabel als rückständig kritisiert


Fünf Parteien haben eine Regierung geschmiedet: von links bis bürgerlich


Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigt sich offen für ein Paritätsgesetz für eine stärkere Vertretung von Frauen in der Politik


Denken die Strategen in den verschiedenen Parteien denn nie darüber nach, wen sie in diese öffentlich-rechtlichen Stuhlkreise schicken? Eine Stunde Illner-Trallala ersetzt immer noch mühelos ein paar tausend Wahlkampfplakate


Angela Merkel ist seit mehr als 13 Jahren Bundeskanzlerin Geht es nach dem Willen der CSU-Basis, ist das in Zukunft nicht mehr möglich


Am Samstag protestieren in Frankreich erneut Gelbwesten Die Politik reagiert mit einem großem Sicherheitsaufgebot


Oberbürgermeister Steffen Scheller (CDU) beklagt die Politik der AfD und fordert eine Distanzierung der Wirtschaft von der Partei


Die Proteste nehmen kein Ende: Erneut versammeln sich zahlreiche "Gelbwesten" in Frankreich um gegen die Politik der Regierung zu demonstrieren


Bettelarm und von der Politik vergessen führte die süditalienische Stadt lange Zeit ein einsames Dasein


Hannover - Die Kleinen gewinnen, die Großen verlieren: Auch in Niedersachsen spiegelt sich der bundesweite Trend bei der Mitgliederentwicklung der Parteien wieder