Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Habeck pocht auf Rückzug Seehofers als Innenminister.
clock-icon21.07.2018 - 03:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Grünen-Chef Robert Habeck drängt auf den Rückzug von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und nimmt dabei auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Pflicht

Bild: Horst Seehofer am 5.11.2015, über dts Nachrichtenagentur Bild: Horst Seehofer am 5.11.2015, über dts Nachrichtenagentur

"Jeder sieht, dass Horst Seehofer gehetzt agiert. Allen, auch ihm, wäre gedient, wenn er nicht mehr Innenminister wäre", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Merkel müsse dafür sorgen, dass "die Regierung nicht Teil der Destabilisierung Deutschlands wird", forderte Habeck.


Die CSU-Führung sei "im Amok-Modus", und Seehofer spiele mit der Rechtsstaatlichkeit. Das habe sich schon beim sogenannten "Masterplan Migration" gezeigt, einem einem CSU-Papier, das im Innenministerium geschrieben worden sei. Und bei der Abschiebung des angeblichen früheren Bin-Laden-Leibwächters, Sami A., stehe der Verdacht im Raum, das Innenministerium habe "bewusst an den Gerichten vorbei agiert".


Seehofer sorge "selbst dafür, dass er als Innenminister zur einer Fehlbesetzung wird", so Habeck. Ein Bündnis mit der CSU schloss er aus - sowohl in Bayern als auch auf Bundesebene. "So, wie sich die CSU in den letzten Wochen präsentiert hat, kann sie keine Partnerin für uns sein, weder in Bayern noch im Bund." Die Frage sei allerdings, ob es nach der Bayern-Wahl im Oktober noch diese CSU gebe.


Vielleicht brauche es einen Denkzettel, "damit die vernünftigen Kräfte dort eine Chance bekommen". Habeck zeigte sich davon überzeugt, dass die schwarz-rote Bundesregierung nicht vorzeitig zerbricht. "Es ist eine hohe Hürde, den Bundestag aufzulösen. Insofern: Ja, ich glaube, dass die Regierung bis zum Ende der Wahlperiode hält, aber der Streit wird immer weiter gehen", sagte er.


Die Grünen sähen ihre Aufgabe darin, "Ordnung im Chaos zu stiften". Auf die Frage, ob der in manchen Umfragen zum beliebtesten Politiker Deutschlands aufgestiegenen früheren Grünen-Chef Cem Özdemir eine neue Chance bekomme, äußerte sich Habeck zurückhaltend. "Ich freue mich sehr für Cem, dass er so gut abschneidet", sagte er.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die FPÖ Niederösterreich wird die Prüfung der Vorgänge rund um das Asyl-Quartier in Drasenhofen durch den Landesrechnungshof eigens beantragen und sich nicht dem gemeinsamen Begehren der anderen Parteien anschließen


Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat zum Auftakt der Islamkonferenz die bisherige Politik der deutschen Parteien gegenüber den islamischen Dachverbänden als \"zu nachgiebig\" kritisiert


Der Vorsitzende der Grünen, Robert Habeck, hat die Fokussierung auf Personen in der Politik und damit auch auf ihn selbst kritisiert


Der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko hat nach einem Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in Kiew den baldigen Rückzug Merkels aus der Politik bedauert und vor den Folgen für die Ukraine gewarnt


Seit die Bundeskanzlerin ihren Rückzug aus der Politik verkündet hat, wirkt sie befreiter


Robert Habeck äußerte sich am Sonntag, 25 11 2018, bei der ZEIT MATINEE zu den Plänen seiner Partei, Hartz IV neu zu justieren: „Eine Rückkehr zur sozialen Marktwirtschaft wird heute schon als linke Politik betrachtet“


Deutschland ist tief gespalten, in den Parteien tobt das Chaos und wer sich anschaut, was in dieser Woche so alles in den Medien rund um Parteien, Politik und Kandidaten veröffentlicht wurde, der wünscht sich einen Resetknopf, der das Land in das Jahr der Bundestagswahl zurückversetzt, in dem Gerhard Schröder zum Kanzler gewählt wurde, mindestens, und zwar bitte mit dem heutigen Wissen, denn da war die Welt noch halbwegs in Ordnung, halbwegs


Er hat das Grundrecht aus Asyl infrage gestellt und damit für Aufregung unter den Anhängern nahezu aller Parteien gesorgt


BERLIN Mit Aussagen zum Grundrecht auf Asyl zog Merz massive Kritik auf sich; von den Vertretern aller anderen Parteien wurde Merz vorgeworfen, das Recht auf Asyl in Deutschland infrage zu stellen - einzig die AfD applaudierte dem CDU-Vorsitz-Kandidaten


Während Angela Merkel rechtzeitig ihren Rückzug aus der Politik angekündigt hat, wartet man bei Horst Seehofer noch vergebens darauf Erwin Schrödinger hat uns das schöne Gedankenexperiment hinterlassen, bei dem eine Katze in einer Kiste sowohl lebendig als auch hinüber sein kann