Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Habeck pocht auf Rückzug Seehofers als Innenminister.
clock-icon21.07.2018 - 03:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Grünen-Chef Robert Habeck drängt auf den Rückzug von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und nimmt dabei auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Pflicht

Bild: Horst Seehofer am 5.11.2015, über dts Nachrichtenagentur Bild: Horst Seehofer am 5.11.2015, über dts Nachrichtenagentur

"Jeder sieht, dass Horst Seehofer gehetzt agiert. Allen, auch ihm, wäre gedient, wenn er nicht mehr Innenminister wäre", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Merkel müsse dafür sorgen, dass "die Regierung nicht Teil der Destabilisierung Deutschlands wird", forderte Habeck.


Die CSU-Führung sei "im Amok-Modus", und Seehofer spiele mit der Rechtsstaatlichkeit. Das habe sich schon beim sogenannten "Masterplan Migration" gezeigt, einem einem CSU-Papier, das im Innenministerium geschrieben worden sei. Und bei der Abschiebung des angeblichen früheren Bin-Laden-Leibwächters, Sami A., stehe der Verdacht im Raum, das Innenministerium habe "bewusst an den Gerichten vorbei agiert".


Seehofer sorge "selbst dafür, dass er als Innenminister zur einer Fehlbesetzung wird", so Habeck. Ein Bündnis mit der CSU schloss er aus - sowohl in Bayern als auch auf Bundesebene. "So, wie sich die CSU in den letzten Wochen präsentiert hat, kann sie keine Partnerin für uns sein, weder in Bayern noch im Bund." Die Frage sei allerdings, ob es nach der Bayern-Wahl im Oktober noch diese CSU gebe.


Vielleicht brauche es einen Denkzettel, "damit die vernünftigen Kräfte dort eine Chance bekommen". Habeck zeigte sich davon überzeugt, dass die schwarz-rote Bundesregierung nicht vorzeitig zerbricht. "Es ist eine hohe Hürde, den Bundestag aufzulösen. Insofern: Ja, ich glaube, dass die Regierung bis zum Ende der Wahlperiode hält, aber der Streit wird immer weiter gehen", sagte er.


Die Grünen sähen ihre Aufgabe darin, "Ordnung im Chaos zu stiften". Auf die Frage, ob der in manchen Umfragen zum beliebtesten Politiker Deutschlands aufgestiegenen früheren Grünen-Chef Cem Özdemir eine neue Chance bekomme, äußerte sich Habeck zurückhaltend. "Ich freue mich sehr für Cem, dass er so gut abschneidet", sagte er.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ex Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat eine erste Tätigkeit nach seinem Ausscheiden aus der Politik, auch wenn sie nicht tagesfüllend ist: Er wird Präsident des neu geschaffenen Kuratoriums der "Austrian Chinese Business Association" (ACBA), bestätigte deren operativer Chef, der Wiener Anwalt Georg Zanger, der APA einen "Trend"-Bericht


Vom Ablauf her beschreibt ZAPP prototypisch, was andauernd im Dreieck zwischen Demoskopie (oder Studien aller Art), Medien und Politik geschieht


In der Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen für Diesel-Autos hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) Politik und Umweltverbände scharf kritisiert


Heilbronn - Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, sieht zu viel Pessimismus in der deutschen Politik


Keine konkreten Fortschritte zum Ausbau einer gemeinsamen Asyl- und Migrationspolitik beim Eu-Gipfel in Brüssel


Die neue Capital ist im Handel Unser Titel-Thema: Mit ihrer Renten-Politik schürt die Regierung Verunsicherung


Offenbach - Ohne geht nicht! Für die anstehende Landtagswahl machen sämtliche Parteien mit Plakaten auf sich aufmerksam, doch längst wird nicht nur mit Bildern und Sprüchen an Straßenmasten geworben


Eine vier Monate dauernde, mutmaßliche illegale Observation der nordkoreanischen Botschaft, die Annahme teurer Geschenke, eine Dienstreise auf eine Ferieninsel: Nach den aufgeflogenen Porno-Postings zeigt auch der bisher vertrauliche Ermittlungsakt viel vom Zustand im BVT, bevor Ex-Innenminister Sobotka damit begann, im Nachrichtendienst aufräumen zu lassen


"Im Zentrum": Politik und Pressefreiheit Der Kampf um Macht und Wahrheit


Warum hat zivilgesellschaftliches Engagement kaum eine Wirkung auf die Politik? Vielleicht weil die Parteien es zu gering schätzen