Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mitteldeutsche Zeitung: zu Merkel und Maaßen. Dennoch ist ihr Plan gescheitert, auch diesen Angriff Seehofers auf ihre Autorität auszusitzen, bis der nach einer Wahlniederlage in Bayern abserviert wird. ...
clock-icon13.09.2018 - 20:56:22 Uhr | presseportal.de

Halle - Im Bundestag bezog Merkel Stellung gegen rechte Angriffe - um danach Seehofers Persilschein für Maaßen zu akzeptieren


Halle - Im Bundestag bezog Merkel Stellung gegen rechte Angriffe - um danach Seehofers Persilschein für Maaßen zu akzeptieren. Dennoch ist ihr Plan gescheitert, auch diesen Angriff Seehofers auf ihre Autorität auszusitzen, bis der nach einer Wahlniederlage in Bayern abserviert wird. Denn tatsächlich kann es die SPD nicht hinnehmen, dass CDU und CSU schon wieder faule Kompromisse schließen, für die die Sozialdemokraten sich verleugnen müssen.


Sollte die Koalition zerbrechen, wird das nicht am Fall Maaßen gelegen haben. Seehofers Agieren ist Beleg dafür, dass die CSU nicht mehr im gleichen Lager steht wie SPD und CDU.OTS: Mitteldeutsche Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/47409 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_47409.rss2Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Hamburg - Der in Istanbul vorläufig festgenommene deutsche Staatsbürger Nurali Demir ist nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung wieder auf freiem Fuß


München - Moderation: Thomas Baumann Geplante Themen: Wie sich die Politik von den Bürgern entfremdet - Plädoyer für eine neue Politik / "Wir haben verstanden!" Markige Worte am Beginn dieser Großen Koalition: SPD, CDU und CSU versprachen einen neuen Aufbruch


Salzburg - Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Frankfurt am Main ermittelt gegen den Verleger der "Rhein-Zeitung" (Koblenz), Walterpeter Twer, wegen des Verdachts auf Betrug


CSU-Generalsekretär Markus Blume wirft den Grünen vor, mit ihrer Politik den Wohlstand in Deutschland leichtfertig verspielen zu wollen