Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mitteldeutsche Zeitung: zum Rückzug von Lischka. Mit Sarkasmus ließe sich sagen: Die Politikverdrossenheit erfasst jetzt auch die Politiker. Wer nach Nachfolge-Kandidaten fragt, blickt in betretene Gesichter. Es ist niemand in ...
clock-icon10.01.2019 - 20:46:17 Uhr | presseportal.de

Halle - Sachsen-Anhalts SPD-Chef Burkhard Lischka gibt seinen Rückzug aus dem Bundestag bekannt


Halle - Sachsen-Anhalts SPD-Chef Burkhard Lischka gibt seinen Rückzug aus dem Bundestag bekannt. Mit Sarkasmus ließe sich sagen: Die Politikverdrossenheit erfasst jetzt auch die Politiker. Wer nach Nachfolge-Kandidaten fragt, blickt in betretene Gesichter. Es ist niemand in Sicht, der quasi von allein aufrücken würde.


Die Sozialdemokraten im Landtag sind eine kleine Schar, viele beackern fleißig ihr Politikfeld. Ein Generalist, der sich das Amt ohne weiteres zutraut und die Statur hat, angesichts mieser Umfragewerte in Wahlkämpfe aufzubrechen, muss erst noch gefunden werden. Die Frage ist, ob die SPD für Nachwuchskräfte überhaupt offen ist.


Auch die anderen Parteien müssen das beantworten: Tun sie genug, um für politische Arbeit zu werben?OTS: Mitteldeutsche Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/47409 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_47409.rss2Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die "Kurier-Freizeit" erhält mit Marlene Auer (31) eine neue Chefredakteurin, das teilte die Zeitung am Mittwoch mit


FREIBURG - "Badische Zeitung" zu Steuerstudie/Grüne: "Einen Schluss sollte man aus der Steuerstudie der Grünen nicht ziehen


FRANKFURT - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zum Deutschland/Frankreich: "( ) Die EU erlebt die schwierigste Phase seit ihrer Gründung, da ist es hilfreich, wenn die beiden wichtigsten Mitgliedstaaten ihren Willen zur Zusammenarbeit noch einmal bekräftigen: Die Folgen des Brexits werden Europa noch lange beschäftigen und behindern (Großbritannien freilich am meisten)


Die FDP-Generalsekretärin und designierte Spitzenkandidatin der Liberalen für die Europawahl, Nicola Beer, wehrt sich gegen den Vorwurf, sie würde mit der umstrittenen Politik des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán sympathisieren


Beim Weltwirtschaftsforum kommen die Spitzen aus Politik und Wirtschaft zusammen, um über die Lage der Welt zu sprechen


Im dritten autobiografischen Buch von Édouard Louis wird Politik zu einer Frage von Leben und Tod


Arbeitnehmer müssen brav ihre Steuern zahlen, Großkonzerne können ihre Steuerlast auch mit dem Segen der Politik gegen Null drücken


"Das Recht hat der Politik zu folgen und nicht die Politik dem Recht", sagt der Innenminister im ORF-"Report"


Die FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl wehrt sich gegen Vorwürfe, sie würde die Politik der ungarischen Regierung gut heißen


Mit den Gelbwesten aus der Unsichtbarkeit: Édouard Louis schreibt über seinen Vater – und rechnet mit der Politik in Frankreich ab