Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Mitteldeutsche Zeitung: zu Europawahl und Fake News. Aber ...
clock-icon13.09.2018 - 21:01:51 Uhr | presseportal.de

Halle - Welche Institution kann schon etwas dagegen tun, wenn Nachrichten im Gewand einer seriösen Information daherkommen, die aber dennoch Tatsachen so verdreht, dass sie den Bürger verunsichern oder manipulieren? Natürlich wird die EU selbst das Netz durchforsten und gegensteuern


Halle - Welche Institution kann schon etwas dagegen tun, wenn Nachrichten im Gewand einer seriösen Information daherkommen, die aber dennoch Tatsachen so verdreht, dass sie den Bürger verunsichern oder manipulieren? Natürlich wird die EU selbst das Netz durchforsten und gegensteuern. Aber das Problem liegt an anderer Stelle.


Wenn jeder Nutzer bedenkenlos behaupten und posten, weiterleiten und für Verbreitung sorgen kann, gerät die Informationshoheit seriöser Anbieter ins Wanken. Denn wer schlägt schon erst einmal auf glaubwürdigen Seiten nach, ob das, was ihm da angeboten wird, auch stimmen kann?OTS: Mitteldeutsche Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/47409 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_47409.rss2Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Zum diesjährigen Weltkindertag am 20 September fordert der Kinderschutzbund (DKSB) die Politik auf, angesichts der erschreckenden Kinderarmut entschlossen gegen die nicht mehr tragbare finanzielle Belastung vieler Familien durch Schulkosten vorzugehen


Am 18 September 2018 lud Ostoja "Ossi" Matic, CEO und Gründer von Lucky Car Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft in das Palais Niederösterreich in der Wiener Innenstadt, um beim "gelben Fest" das 10-jährige Lucky Car Jubiläum gebührend zu feiern


Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) kritisiert fehlende Klarheit und Orientierung in seiner Partei und in der Politik


Vertreter der Städte und der Bundesländer kritisieren die Diesel-Politik der Bundesregierung, die Fahrverbote verhindert will