Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zahl der Abtreibungen im dritten Quartal gestiegen.
clock-icon02.12.2019 - 08:48:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im dritten Quartal 2019 sind in Deutschland 3,9 Prozent mehr Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt worden als im Vorjahresquartal

Bild: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur Bild: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Insgesamt wurden von Juli bis September rund 25.200 Abtreibungen gemeldet, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Knapp drei Viertel (71 Prozent) der Frauen, die im dritten Quartal 2019 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 18 Prozent zwischen 35 und 39 Jahren.


Gut acht Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter, drei Prozent waren jünger als 18 Jahre. Rund 40 Prozent der Frauen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch kein Kind zur Welt gebracht, so die Statistiker. 96 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der sogenannten Beratungsregelung vorgenommen.


Eine medizinische Indikation war in den übrigen vier Prozent der Fälle die Begründung für den Abbruch. Die meisten Schwangerschaftsabbrüche (58 Prozent) wurden mit der Absaugmethode durchgeführt, bei 25 Prozent wurde eine sogenannte Abtreibungspille verwendet. Die Eingriffe erfolgten überwiegend ambulant, und zwar 79 Prozent in gynäkologischen Praxen und 19 Prozent ambulant im Krankenhaus.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zahl der tödlichen Unfälle im Betrieb oder am Arbeitsplatz ist im vergangenen Jahr in Deutschland deutlich gesunken


Der Umsatz im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland ist im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,2 Prozent gestiegen


Wiesbaden - Im 3 Quartal 2019 stieg der Umsatz im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,2 %


Die Zahl der Menschen in Deutschland, die sich bei Tafeln mit Lebensmitteln versorgen, steigt immer weiter an


Die Kaufkraft der tariflich bezahlten Arbeitnehmer in Deutschland ist auch im ersten Quartal 2018 gestiegen