Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Zollbeamte sollen bei Kriminalpolizei hospitieren.
clock-icon11.10.2018 - 01:02:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Kampf gegen Geldwäsche sollen Mitarbeiter des Zolls ab November bei den Landeskriminalämtern hospitieren, um die Zusammenarbeit zwischen Zollbehörde und Polizei zu verbessern

Bild: Kontrolle am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kontrolle am Flughafen, über dts Nachrichtenagentur

Das geht aus einem "Managementplan" der "Financial Intelligence Unit" des Zolls (FIU) hervor, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) berichten. Die FIU ist seit 2017 nicht mehr beim Bundeskriminalamt (BKA), sondern beim Zoll die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen.


Im ersten Jahr stand die Behörde jedoch stark in der Kritik, da Pannen bei der IT-Technik zu einem Aufbau von mehr als 30.000 unbearbeiteten Verdachtsfällen von Geldwäsche geführt hatten. Seit August hat die FIU einen neuen Leiter. Im nun ausgearbeiteten "Managementplan" heißt es, dass auch die Leitung der Spezialabteilung des Zolls bis Ende März 2019 alle Landeskriminalämter besuchen werde.


Zudem soll ein "Gremium" aufgebaut werden, in dem sich Mitarbeiter von Bundesinnenministerium, Bundesfinanzministerium, BKA und FIU "fachlich" austauschen und Maßnahmen abstimmen. Weiterhin sieht der Plan der neuen FIU-Leitung die Einrichtung einer "unmittelbar an die Leitung angeschlossenen Einheit Risikomanagement" vor.


Oppositionspolitiker und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) haben scharfe Kritik an der neuen Financial Intelligence Unit geübt. Die Grünen-Finanzexpertin im Bundestag, Lisa Paus, nannte die FIU eine "tickende Zeitbombe". Der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag Fabio De Masi sprach von einer "sicherheitspolitischen Katastrophe".


Der FIU fehle es an "kriminalistischer Expertise" und ein "?umfangreiches polizeiliches Lagebild", sagte De Masi den Funke-Zeitungen. Frank Buckenhofer von der GdP zeigte sich vor allem von der Bundesregierung im Kampf gegen Geldwäsche "maßlos enttäuscht". Anstatt nun ausschließlich die "Schäden bei der FIU zu reparieren, braucht es einen Nationalen Aktionsplan gegen Geldwäsche und andere Straftaten, der Rocker, Organisierte Kriminelle, Schmuggler, Finanzkriminelle und Terroristen in den Fokus nimmt", sagte Buckenhofer den Funke-Zeitungen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bonn - Henrik Enderlein, Professor für politische Ökonomie, vermisst bei deutschen Politikern eine Begeisterung für das europäische Projekt: "Wenn ich einen Vorwurf an die deutsche Politik mache, quer durch die Bank, dann ist dieser Vorwurf, dass wir uns nicht ausreichend


Osnabrück - Auseinandersetzung im Straßenverkehr - Zeugen gesucht


Kriminalpolizei ermittelt nach PKW-Brand


Kriminalpolizei ermittelt nach Brand in Toitenwinkel


Vorarlberg und Kärnten sind die einzigen Bundesländer, in denen im Vorjahr ein Rückgang bei den Handy-Vergehen im Straßenverkehr zu registrieren war, machen VCÖ-Sprecher aufmerksam


Helmut Schmidt wollte nach dem zweiten Weltkrieg ein konfliktfreies Leben führen, entschied sich jedoch für die Politik


Nicht nur in der Politik wird es kälter – die Gesellschaft muss umdenken


Im Landtag wird Musik statt Politik gemacht, das Rathaus trifft auf Bollywood und im Oberlandesgericht kann man Richter spielen – die Stuttgart-Nacht bietet ihren Besuchern eine ganze Reihe von Veranstaltungen


Donald Trumps Umgang mit Frauen ist empörend Doch seine ständigen Tabubrüche sind Kalkül: Die US-Politik soll von Moral befreit werden


ÖVP-Ministerin Schramböck 'wahrscheinlich' dabei Ex-Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat eine erste Tätigkeit nach seinem Ausscheiden aus der Politik, auch wenn sie nicht tagesfüllend ist: Er wird Präsident des neu geschaffenen Kuratoriums der "Austrian Chinese Business Association" (ACBA), bestätigte deren operativer Chef, der Wiener Anwalt Georg Zanger, der APA einen "Trend"-Bericht