Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Staatssekretär Barthle rät Spahn zu Verzicht auf Vorsitzkandidatur.
clock-icon06.12.2018 - 10:33:04 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende hat der Parlamentarische Staatssekretär im Entwicklungsministerium, Norbert Barthle (CDU), Jens Spahn den Verzicht auf die Kandidatur empfohlen

Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

"Würde er mich persönlich um Rat fragen, würde ich ihm sagen, dass es klug wäre, nicht anzutreten", sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Es sei erkennbar, dass Spahn nicht gegen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer oder Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz gewinnen könne.


Barthle sagte, er gehe von einem sehr knappen Ergebnis zwischen diesen beiden Kandidaten aus. Wenn Spahn bei der Wahl auf dem Parteitag am Freitag in Hamburg anträte, würde es ohnehin zu einem zweiten Wahlgang zwischen Merz und Kramp-Karrenbauer kommen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

München - Seit langem ist weiten Kreisen in Politik und Wirtschaft die Nutzung von Bargeld ein Dorn im Auge


Aus reinem Populismus vergrub die Politik im Regierungsviertel 243 000 Euro


Hüfner zieht eine Parallele zwischen dem wachsenden Populismus weltweit und dem steigenden Goldpreis, findet einige Argumente, wie opportunistische Politik den Goldpreis nach oben treiben könne 14


Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht die Politik in der Pflicht, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge wenn irgend möglich abzuwenden


In beiden großen britischen Parteien dominieren Ideologen die Brexit-Debatte


Die ehemalige israelische Außenministerin Tzipi Livni von der Mitte-Partei Hatnua zieht sich aus der Politik zurück


Im Mai wählen EU-Bürger ein neues Europaparlament Laut einer Umfrage können vor allem Rechtsaußen-Parteien punkten


Ihre Kritik richtet sich gegen Parteichef Corbyn – der Schritt ist auch ein Symptom für die Krise des britischen Parteien-Systems


Cyberattacken zielten auf Parlament und Parteien ab


LINZ Wirtschaft, Politik und Hochschulen kooperieren, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen und die Ausgrenzung von Jugendlichen zu vermeiden