Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Pistorius weist Vorwürfe der Union im Ankerzentren-Streit zurück.
clock-icon26.05.2018 - 09:41:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Streit über Ankerzentren hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) Vorwürfe der Union zurückgewiesen, er halte sich nicht an die ausgehandelte Einigung im Koalitionsvertrag

Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

"Im Koalitionsvertrag steht nur das Ziel, welches wir mit Ankerzentren verfolgen, also vor allem schnellere Verfahren", sagte Pistorius der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). "Wie dies zu erreichen ist, muss der Bundesinnenminister jetzt sagen. Solange ich das nicht weiß, kann ich kaum zustimmen." Der Minister reagierte damit auf Kritik aus der Union.


Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte von der SPD gefordert, sich an den Koalitionsvertrag zu halten. Diesen habe schließlich Pistorius für die SPD mitverhandelt. Pistorius hält für die Ankerzentren Rechtsänderungen für nötig, "vielleicht sogar auf Ebene des Grundgesetzes, weil Aufgaben neu verteilt werden".


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Asyl-Streit zwischen CDU und CSU warnt Bundesinnenminister Horst Seehofer Kanzlerin Angela Merkel offen davor, ihn durch ihre Richtlinienkompetenz an dem Vorhaben zu hindern, Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen, die bereits in anderen EU-Ländern registriert sind


In den Parteien will man den Asyl-Streit eher herunterkochen


In der Großen Koalition bahnt sich neuer Streit um den sogenannten Masterplan Asyl an


Halle - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die vorläufige Einigung im unionsinternen Asyl-Streit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) begrüßt


Politiker von SPD und Linkspartei werten den Streit über die Asylpolitik als Machtkampf in der Union Oft konnte man in der letzten Woche lesen, die SPD reagiere schweigend auf den schweren Streit, der zwischen den Unionsparteien ausgebrochen ist


CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor


Der Minigipfel zu Migration und Asyl hätte den Streit zwischen EU-Staaten beruhigen sollen


Was passiert, wenn der Streit in der Union endgültig eskaliert? Der CDU-Arbeitnehmerflügel fordert schon jetzt Vorbereitungen für die Gründung eines eigenen Landesverbands in Bayern


Die Kameras sind weg, die Not dauert an Daniel Trilling dekonstruiert die Vorstellungen, die Politik und öffentliche Meinung noch immer bestimmen Mythos 1: Die Krise ist vorbei Die sogenannte „Flüchtlingskrise“, die in den Jahren 2015 und 2016 die Nachrichten bestimmte, bestand hauptsächlich aus einem starken Anstieg der Zahl der Menschen, die nach Europa kamen, um Asyl zu beantragen


Der Streit in der Union über Zurückweisungen an den Grenzen ist nur vertagt