Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Pistorius weist Vorwürfe der Union im Ankerzentren-Streit zurück.
clock-icon26.05.2018 - 09:41:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Streit über Ankerzentren hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) Vorwürfe der Union zurückgewiesen, er halte sich nicht an die ausgehandelte Einigung im Koalitionsvertrag

Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur

"Im Koalitionsvertrag steht nur das Ziel, welches wir mit Ankerzentren verfolgen, also vor allem schnellere Verfahren", sagte Pistorius der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagsausgabe). "Wie dies zu erreichen ist, muss der Bundesinnenminister jetzt sagen. Solange ich das nicht weiß, kann ich kaum zustimmen." Der Minister reagierte damit auf Kritik aus der Union.


Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte von der SPD gefordert, sich an den Koalitionsvertrag zu halten. Diesen habe schließlich Pistorius für die SPD mitverhandelt. Pistorius hält für die Ankerzentren Rechtsänderungen für nötig, "vielleicht sogar auf Ebene des Grundgesetzes, weil Aufgaben neu verteilt werden".


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Unions-Chefhaushälter Eckhardt Rehberg (CDU) hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im Renten-Streit \"unseriöse und unsolide\" Politik vorgeworfen


In der deutschen Politik ist ein Streit über die verstärkte Nutzung digitaler Überwachungstechnologie durch die Sicherheitsbehörden entbrannt


Der Streit zwischen Italien und der Europäischen Union über die Aufnahme von Migranten, die im Rahmen der EU-Marinemission \"Sophia\" (EUNAVFOR MED) auf dem Mittelmeer gerettet wurden, droht zu eskalieren


Frankfurt - Am Wochenanfang handelten die weltweiten Aktienmärkte ohne nennenswerte Impulse etwas leichter, so die Analysten von Union Investment Nachdem US-Präsident Trump China vorgeworfen habe, um handelspolitischer Vorteile wegen ihre Währungen zu manipulieren, habe die Volksrepublik die Vorwürfe am Montag zurückgewiesen


Ratingen Das Thema beschäftigt Politik und Bürger gleichermaßen: Die Fraktion der Bürger Union (BU)


Eigentlich wollte die CSU nach dem Asyl-Streit keine Unterstützung von Merkel im Landtagswahlkampf


Die Zahl jener, die im vergangenen Jahr in der Europäischen Union einen Antrag auf Asyl stellten, sank um nahezu die Hälfte


LUDWIGSBURG - "Ludwigsburger Kreiszeitung" zu Alleinerziehenden:"In ihrer Koalitionsvereinbarung beteuern Union und SPD, dass Familien und Kinder im Mittelpunkt ihrer Politik stünden


Der Fall Mesut Özil hat Deutschland aufgewühlt, heftiger womöglich, als je ein anderes Thema aus dem Fußball es getan hat Auf Özils Rücktritt aus der Nationalmannschaft und seine Rassismus-Vorwürfe gegen die DFB-Spitze folgte eine vielschichtige gesellschaftliche Debatte über das Selbstverständnis einer von Zuwanderern und ihren Kindern geprägten Nation Die Diskussion über Identität und Integration geht einerseits weit über den Sport hinaus


Die Deutschen mögen keinen Streit, heißt es In einer Umfrage sackt die Union auf 29 Prozent ab