Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Juso-Chef Kühnert kritisiert Unions-Blockade bei Teilzeit-Gesetz.
clock-icon15.05.2018 - 20:15:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der Debatte über das geplante Rückkehrrecht von Teilzeit- in Vollzeit-Jobs hat der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, die Union scharf attackiert

Bild: Kevin Kühnert, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kevin Kühnert, über dts Nachrichtenagentur

Obwohl bei dem Projekt nach "erheblichen" Zugeständnissen der SPD in den Koalitionsverhandlungen eigentlich alles klar sei, spreche CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer nun von vielen strittigen Punkten, schreibt Kühnert in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).


"Welches Projekt will diese Regierung eigentlich in einem überschaubaren Zeitraum unter Dach und Fach bringen, wenn nicht dieses, bei dem aus guten Gründen alle wesentlichen Hindernisse vorab beseitigt wurden?" . Der Juso-Chef warnte vor diesem Hintergrund: "Die Union spielt mit ihrer Glaubwürdigkeit als Koalitionspartner und im gleichen Moment mit der Glaubwürdigkeit der Politik insgesamt." Seit fünf Jahren warteten die Bürger auf die ihnen zugesicherte Möglichkeit, ihre Arbeitszeit wenigstens in einem begrenzten Rahmen flexibel gestalten zu können.


"Und sie werden dabei systematisch von Frau Kramp-Karrenbauer und ihren Kollegen hingehalten und im Unklaren gelassen." Nicht zuletzt deshalb habe die SPD-Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles ihre Koalitionspartnerin Kramp-Karrenbauer jüngst im Rahmen des DGB-Bundeskongresses "angepampt" und darauf hingewiesen, dass es keinen Redebedarf mehr gebe, sondern nur noch Umsetzungsbedarf, so Kühnert.


DGB-Chef Reiner Hoffmann habe ihr beigepflichtet. Daher könnten Millionen Teilzeitbeschäftigte in Deutschland jetzt nur hoffen, dass Hoffmann CDU und CSU "ebenso leidenschaftlich zum Handeln treiben wird, wie er die Sozialdemokratie jüngst zur Übernahme von Regierungsverantwortung aufgefordert hat".


Das könnte Sie auch interessieren:

RWE-Chef Rolf Martin Schmitz will vor Gericht ziehen, sollte die Politik den Forderungen von Umweltschützern nachgeben und sofort aus der Kohle aussteigen


Nach dem Dieselgipfel will Juso-Chef Kevin Kühnert den Druck auf die Autohersteller aufrecht erhalten


Berlin - Nach dem Dieselgipfel will Juso-Chef Kevin Kühnert den Druck auf die Autohersteller aufrecht erhalten


Der Bundesvorsitzende der SPD-Jugendorganisation Jusos, Kevin Kühnert, hat mit scharfer Kritik auf die Ankündigung von Ryanair-Chef Michael O`Leary reagiert, den Standort Bremen zu schließen


Nach der Wahl in Bayern fordert der Juso-Chef eine Aufgabenliste, die von der großen Koalition bis Jahresende umgesetzt werden soll


Juso-Chef Kevin Kühnert hat Union und SPD auf Bundesebene davor gewarnt, nach den Landtagswahlen in Bayern zum Tagesgeschäft zurückzukehren: „Wer glaubt, nach diesen Landtagswahlen zum sogenannten Tagesgeschäft übergehen zu können, begeht einen folgenschweren Fehler“, sagte Kühnert der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montag)