Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Polizeigewerkschaft kritisiert Scheuers Überwachungspläne.
clock-icon20.11.2018 - 15:39:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der Debatte um eine Kontrolle von Fahrverboten mittels Kameras hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) scharfe Kritik an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geübt

Bild: Andreas Scheuer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Andreas Scheuer, über dts Nachrichtenagentur

Mit seinen Überwachungsplänen betreibe Scheuer "Schadensbegrenzung in eigener Sache", sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Betroffen seien von diesen Plänen auch Fahrer von Benzinern. "Das heißt, der Minister kriminalisiert die Autofahrer pauschal und nimmt deren Massenüberwachung in Kauf", so Malchow weiter.


Gleichzeitig werde noch ein "hoher polizeilicher Ermittlungsaufwand für Ordnungswidrigkeiten abgenickt". "Das steht nach unserer Auffassung im Übrigen in einem krassen Missverhältnis zur jahrelangen Debatte über die sogenannte Vorratsdatenspeicherung", so der Polizeigewerkschafter. Da sei eine befürchtete Massenüberwachung "mit großem Eifer verteufelt" worden.


"Und da reden wir über die Ermittlungen schwerster Verbrechen wie Kinderpornografie", so Malchow weiter. Der GdP-Bundesvorsitzende erinnerte Scheuer daran, dass er als Verkehrsminister in erster Linie dafür zuständig sei, Fahrverbote oder Fahrverbotszonen für Dieselfahrzeuge zu vermeiden. Das funktioniere aber nur dann, wenn die Autos so sauber seien, dass die Grenzwerte nicht übertroffen würden.


Das könnte Sie auch interessieren:

In Österreich waren 2017 laut Eurostat-Daten vom Montag 58 Prozent der Selbstständigen mit ihrem Job "hoch zufrieden"


Für die Aktie JP Morgan European Smaller wurde im Schlusshandel an der heimatlichen Börse London am 14 12 2018 ein Kurs von 347 GBP geführt JP Morgan European Smaller haben wir in einer hausinternen Analyse nach den 4 bedeutendsten Faktoren auf Basis der aktuellen Daten bewertet


Kiel - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Kiel (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über die Zukunft der sozialen Sicherung in Deutschland denkt die Politik nicht weit genug


Karas: Fokus der Regierung richtig – Studienautorin: "Kostenpfad lässt sich dämpfen" – Aktuelle Daten der Statistik Austria


Glatteis wird immer wieder zur Ursache für Unfälle und damit zur Gefahr im Straßenverkehr


Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Daten zeichnen ein perfektes Hochglanzbild vom Verarbeitenden Gewerbe


Die strikte Trennung von Sport und Politik, auf die sich die meisten der an der Formel-E beteiligten Grosssponsoren und Automobilhersteller zurückziehen, greift im Falle von Saudiarabien nicht– sie kommt gar einer gewissen Ignoranz gleich


London – Ein zweites Brexit-Referendum würde der britischen Politik nach Worten von Premierministerin Theresa May einen gewissen Schaden zufügen


In Frankreich sind auch an diesem Sonnabend wieder Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Politik von Staatschef Emmanuel Macron zu protestieren