Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DGB weist Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven zurück.
clock-icon06.12.2018 - 07:55:47 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der Diskussion über die wachsenden Finanzpolster der gesetzlichen Krankenkassen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund darauf, die Versicherten zu entlasten und nicht in erster Linie die Arbeitgeber

Bild: DGB-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: DGB-Logo, über dts Nachrichtenagentur

"Was Gesundheitsminister Jens Spahn jetzt als gehortete Kassenreserven brandmarkt, sind in erster Linie angesparte Beitragsgelder der Versicherten, denn die Arbeitgeber haben die Beiträge in den vergangenen Jahren ja nicht paritätisch mitfinanziert", sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung".


Wenn die Reserven jetzt über geminderte Beiträge abgeschmolzen würden, "profitieren hier in erster Linie die Arbeitgeber, die etwas zurückbekommen, was sie nie bezahlt haben". Sinnvoller wäre es nach den Worten von Buntenbach, die Reserven den Versicherten zugute kommen zu lassen: "durch die Abschaffung der ungerechten Doppelbesteuerung von Betriebsrenten sowie durch Investitionen in bessere Versorgungsstrukturen und Kassenleistungen." Dass Rücklagen in den Sozialversicherungssystemen per se abgeschmolzen werden müssen, sei "ein schlechtes Weihnachtsmärchen", fügte die Gewerkschafterin hinzu.


Spahn hatte zuvor gefordert, angesichts der wachsenden Reserven sollten die Krankenkassen im kommenden Jahr "alle Spielräume konsequent nutzen, um ihre Zusatzbeiträge zu senken". Bis Ende September sind die Rücklagen nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf 21 Milliarden Euro gestiegen, nachdem es Ende Juni erstmals mehr als 20 Milliarden Euro waren.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktien als Baustein zur Altersvorsorge In meiner Kolumne letzte Woche habe ich bereits die unangebrachte Schwarz-Weiß-Malerei der Politik in Bezug auf wirtschaftliche Themen angesprochen


Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat vor einem zunehmenden \"Zerfall des Ausbildungsmarktes in parallele Welten\" gewarnt


Der DAX steigt und fällt – je nachdem wie die Börsianer Äußerungen der Politik und News hinsichtlich Brexit, Italien sowie dem Handelskonflikt zwischen den USA und China aufnehmen


Düsseldorf - Nach dem CDU-Parteitagsbeschluss zur Abschaffung der Doppelverbeitragung bei den Betriebsrenten hat die SPD Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aufgefordert, dem Bundestag einen entsprechenden Gesetzesantrag vorzulegen


WIEN Zum Jahrestag des Buwog-Telekom-Valora-Prozesses zeichnete heute der teilgeständige Ex-Lobbyist Peter Hochegger ein wenig rühmliches Bild der Politik


Es ist ein Vorstoß, der Fragen aufwirft: Polens Regierungschef Morawiecki hat im Parlament die Vertrauensfrage gestellt


Der 32-jährige Gemeinderat übernimmt die Aufgaben von Christoph Chorherr, der aus der Politik ausscheidet


Der Investor wendet sich dem HSV erneut zu Kühnes Vorstoß kommt überraschend


Als Finanzstaatssekretär investierte Jens Spahn in ein Steuer-Start-up und sorgte damit für Wirbel


Eine Szene aus dem Reality-TV, oder wahre Politik? In einem außergewöhnlichen Streit zwischen Donald Trump und Demokraten ging es um die Finanzierung des Mauerbaus an der mexikanischen Grenze