Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Laumann: Parlamente sind kein Querschnitt der Bevölkerung mehr.
clock-icon17.11.2018 - 20:21:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Karl-Josef Laumann, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, kritisiert, dass Parlamente heute kein Querschnitt der Bevölkerung mehr sind

Bild: Karl-Josef Laumann, über dts Nachrichtenagentur Bild: Karl-Josef Laumann, über dts Nachrichtenagentur

"Es ist aber in einer guten Politik wichtig, dass Menschen mit unterschiedlichen Lebensläufen und Erfahrungswerten vertreten sind", sagte Karl-Josef Laumann, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er nahm Bezug darauf, dass im Deutschen Bundestag der Frauenanteil so niedrig ist wie seit zwanzig Jahren nicht mehr und auch die Vielfalt der Berufe abnimmt.


"Mich ärgert, dass bei der Frage der Wahlrechtsreform nur über die Größe von Parlamenten geredet wird und nicht über die Zusammensetzung", so Laumann weiter. Der Arbeitnehmerflügel hat gemeinsam mit der Frauen-Union einen Antrag für den CDU-Parteitag verfasst, über den die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" berichtet.


Der Bundesvorstand soll demnach ein Konzept entwickeln, wie die CDU-Fraktionen im Bundestag und in den Landesparlamenten die Vielfalt einer Volkspartei erhalten können. Das Konzept solle auch konkrete Forderungen für die laufende Wahlrechtsreform des Bundestages enthalten. "Rechtliche Vorgaben wie die des französischen Paritätsgesetzes sollten auf ihre Übertragbarkeit auf Deutschland und ihre Verfassungsmäßigkeit überprüft werden", sagte Annette Widmann-Mauz, Vorsitzende der Frauen-Union.


Könne man Vorgaben für Direktmandate machen? "Oder größere Wahlkreise bilden und sie mit je einem Mann und einer Frau besetzen?", so Widmann-Mauz weiter. Die CDU befinde sich im politischen Wettbewerb. "Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren", so die CDU-Politikerin.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Friedrich Merz hat kurz nach seiner knappen Niederlage in der Wahl zum CDU-Vorsitz seine Bereitschaft bekräftigt, gänzlich in die Politik zurückzukehren


Das Marktumfeld für diese Graphit-Gesellschaft scheint nahezu perfekt


Der Bundesvorsitzende der Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, hat die Politik vor den Folgen einer \"Lex Umwelthilfe\" gewarnt, sollten speziell wegen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) schärfere Transparenzpflichten für gemeinnützige Institutionen eingeführt werden


Nach der Bluttat in Steyr - ein 17-jähriger subsidiär schutzberechtigter Afghane wird verdächtigt, eine 16-Jährige getötet zu haben - bereitet die oberösterreichische Politik ein Programm zur Werteschulung für diese Volksgruppe vor


Münchens Top-Netzwerker Stavros Kostantinidis feiert ein höchst ungewöhnliches Weihnachtsfest – und die Politik- und Wirtschaftsgrößen lieben es


Die Wahl zum CDU-Vorsitz hat er verloren Doch Friedrich Merz ist weiterhin daran interessiert, komplett in die Politik zurückzukehren


Annette Heuser hat lange Jahre, als Leiterin der Bertelsmann Foundation, die US-amerikanische Politik aus nächster Nähe verfolgen können


Friedrich Merz hat in einem ersten Interview nach seiner knappen Niederlage in der Wahl um den CDU-Vorsitz seine Bereitschaft bekräftigt, gänzlich in die Politik zurückzukehren


Der Hamburger Dokumentarfilmer Stephan Lamby ist für seine brillanten Reportagen, die einen klugen Blick auf die Politik eröffnen, ausgezeichnet worden


Laute Proteste der Gelbwesten erklärt Sergej Fjodorow vom Moskauer Europa-Institut damit, dass die ganze Aufmerksamkeit der Politiker in letzter Zeit auf die zugewanderte Bevölkerung und Problemviertel gerichtet war, während Millionen geborene Franzosen, die den Tag über arbeiten und von der Hand in den Mund leben, in Vergessenheit geraten sind