Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Chefs der Jugendorganisationen von SPD und FDP klagen über Ältere.
clock-icon21.07.2018 - 00:02:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Kevin Kühnert und Ria Schröder, die Vorsitzenden der Jugendorganisationen von SPD und FDP, beklagen die Bevormundung durch ältere Politiker

Bild: Kevin Kühnert, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kevin Kühnert, über dts Nachrichtenagentur

"Es geht um Besitzstandswahrung. Menschen haben Mandate und Macht und beides wollen sie behalten", sagte Juso-Chef Kühnert dem "Focus". Manchmal gebe es Sprüche, wenn Jusos für Wahlen aufgestellt werden wollen. "Dann heißt es: Mach erstmal dein Studium fertig, sammle Berufserfahrung, gründe eine Familie.


Parlamente sollten aber jünger werden. Das können und sollten wir Jüngeren auch einfordern." Ria Schröder, Chefin der Jungen Liberalen, beobachtet ähnliche Probleme in ihrer Partei: "Diese Mentalität, Jüngere zu bevormunden, gibt es in jeder Partei, auch in der FDP." Schröder fordert ein "neues Verständnis dafür, wann es an der Zeit ist, sich selbst zurückzuziehen und neuen Ideen Raum zu geben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat sich für eine bundesweite Beobachtung der Jugendorganisation der AfD ? der Jungen Alternative (JA) - ausgesprochen


Die SPD drängt auf eine Verschärfung im Waffengesetz


CDU und SPD haben alle Kanzler der Bundesrepublik gestellt


Sein Ex-Anwalt belastet ihn schwer, der Senat stellt sich gegen seine Saudi-Arabien-Politik


In einem rund 1,5 Kilometer langen Demonstrationszug marschierten Regierungskritiker trotz des kalten Wetters gegen die Politik von ÖVP und FPÖ


Nach intensiven Gesprächen mit Verwaltung und Politik haben die Veranstalter von "Genuss am Fluss" die Landpartie für das kommende Jahr


Der Oberlunkhofer FDP-Grossrat Silvan Hilfiker kandidiert jetzt für den Nationalrat


Wenn in der SPD Not am Mann ist, springt Katarina Barley, als nächstes bei der Europawahl


Nach einigen Misserfolgen und einem holpernden Start in die Politik ist es für Sebastian Kurz nur logisch, dass er Kanzler ist


Der Bundesrat macht in der Krypto-Politik weiterhin Nägel mit Köpfen