Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kölner Stadt-Anzeiger: Land NRW will Gewaltprävention an Schulen verstärken Neue Strategie soll Anfang 2019 vorliegen. Das kündigt Schulministerin Yvonne Gebauer in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe) an. "Klar ...
clock-icon11.10.2018 - 03:06:32 Uhr | presseportal.de

Köln - Die Regierung des Landes Nordrhein-Westfalens will bis Anfang 2019 ein überarbeitetes Konzept für Gewaltprävention an den Schulen des Landes vorlegen


Köln - Die Regierung des Landes Nordrhein-Westfalens will bis Anfang 2019 ein überarbeitetes Konzept für Gewaltprävention an den Schulen des Landes vorlegen. Das kündigt Schulministerin Yvonne Gebauer in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe) an. "Klar ist, dass die Verstärkung der Gewaltprävention zusätzliche Ressourcen erfordert", schreibt die FDP-Politikerin.


Deshalb seien im Entwurf des Haushaltsplans 2019 erstmals vorsorglich 54 neue zusätzliche Stellen für die Extremismus- und Gewaltprävention vorgesehen. An diesem Donnerstag findet in Düsseldorf eine Expertentagung zur Gewalt an Schulen statt, deren Ergebnisse in die neue Präventionsstrategie einfließen sollen.


Das Thema hat durch die Kriminalstatistik sowie durch spektakuläre Gewalttaten wie die tödliche Messerattacke eines 15-Jährigen auf einen Mitschüler Anfang des Jahres und Beschwerden von Lehrern über zunehmende Gewalt an Brisanz gewonnen.OTS: Kölner Stadt-Anzeiger newsroom: http://www.presseportal.de/nr/66749 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66749.rss2Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger Newsdesk Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Auf einer Pressekonferenz hat die Polizei nach der beendeten Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof weitere Details zur Tat bekanntgegeben


181015-6-K Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof- Foto- und Videoportal- (Nachtrag zur Pressemeldung vom 15


181015-5-K Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof- Pressekonferenz- (Nachtrag zur Pressemeldung vom 15


POL-K: 181015-4-K Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof


Der WikiLeaks-Gründer soll wieder Zugang zum Internet bekommen - solange er sich aus der Politik heraushält


Nach der Geiselnahme mit mehreren Verletzten am Kölner Hauptbahnhof ermittelt die Polizei "in alle Richtungen"


Bei einer Pressekonferenz sind am Montagabend genauere Details zur Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof bekannt geworden: Der vermutlich 55-jährige Täter, seit 2016 in Deutschland, hatte demnach gegen Mittag einen Molotowcocktail in einer McDonald‘s-Filiale des Bahnhofes gezündet und dabei ein 14-jähriges Mädchen in Brand gesteckt


Waldkappel Seit gut zehn Jahren ist Reiner Adam (SPD) Bürgermeister der Stadt Waldkappel


Seit 18 30 Uhr ist der Kölner Hauptbahnhof von der Polizei wieder freigegeben


Ein Spezialeinsatzkommando hat eine Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet