Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Riexinger unterstützt Forderung nach Kostenausgleich für Pflegegesetz.
clock-icon08.11.2019 - 12:13:36 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Linken-Chef Bernd Riexinger unterstützt die Forderung des Deutschen Städtetags nach einem Ausgleich für Mehrkosten, die durch das neue Gesetz zur Entlastung der Angehörigen Pflegebedürftiger anfallen

Bild: Bernd Riexinger, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bernd Riexinger, über dts Nachrichtenagentur

"Der Deutsche Städtetag hat vollkommen Recht, eine Gegenfinanzierung für die beschlossenen Leistungen zu fordern", sagte Riexinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Die "oft geübte Praxis" der Bundesregierung, Dinge zu beschließen und die "Städte und Gemeinden auf den Kosten sitzen zu lassen", sei "unseriös" und widerspreche dem Konnexitätsprinzip, so der Linken-Chef weiter.


Das Konnexitätsprinzip beschreibt den Grundsatz, dass der Bund Aufgaben, die er anderen staatlichen Ebenen aufträgt, diese auch bezahlen muss. Riexinger verweist auf den Vorschlag seiner Partei für eine Pflegevollversicherung. Damit ließe sich das Problem "sehr einfach lösen", so der Linken-Chef.


Wenn alle "mit allen Einkommensarten einzahlen", könne die Pflegeversicherung "auch alle Leistungen finanzieren ohne die Kommunen zu belasten", sagte Riexinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der Bundestag hatte am Donnerstag beschlossen, dass Kinder erst ab einem Bruttojahreseinkommen für die Heimkosten ihrer Eltern aufkommen müssen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die CDU hat die Forderung der Grünen nach einem Recht auf Wohnungstausch scharf kritisiert


CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die Forderung zurückgewiesen, mit der SPD den Koalitionsvertrag nachzuverhandeln


Die Forderung der Grünen nach einem europäischen Kartellamt mit integrierter Digitalaufsicht stößt in der digitalen Wirtschaft auf Ablehnung


Wirklich groß ist, gemeinsam für die Kleinsten zu kämpfen: Milupa Österreich nimmt den Weltfrühgeborenentag zum Anlass, für zwei Vereine zu spenden, die sich für die Unterstützung von Familien bei einer Frühgeburt stark machen