Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Linken-Chefin sieht neues SPD-Sozialkonzept skeptisch.
clock-icon11.02.2019 - 13:32:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Linken-Chefin Katja Kipping hat sich skeptisch über die am Sonntag vom SPD-Parteivorstand beschlossenen Sozialreformpläne geäußert

Bild: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur Bild: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur

"In diesem Papier gibt es Licht und Schatten, aber leider keine Abkehr vom Hartz-IV-Sanktionssystem", sagte Kipping am Montag zu dem SPD-Konzept mit dem Titel "Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit". Wenn es um die Rechte von Hartz-IV-Betroffenen gehe, dann bleibe das Papier "im dunklen Zeitalter der Hartz-IV-Repression verhaftet", so Kipping.


"Die viel zu niedrigen Hartz-IV-Regelsätze sollen nicht erhöht werden. Das Konstrukt Bedarfsgemeinschaft bleibt unangetastet. Damit werden Menschen weiterhin gezielt in Armut und Existenzangst gehalten." Die Formulierung, dass "sinnwidrige und unwürdige Sanktionen" abgeschafft gehörten, könne nicht darüber hinwegtäuschen, dass die SPD grundsätzlich am Sanktionsrecht festhalten wolle.


"Damit hängt weiterhin das Damoklesschwert der Existenzangst über jedem Menschen, der auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen ist", sagte die Linken-Chefin. Niedrige Regelsätze, Sanktionen und das Konstrukt der Bedarfsgemeinschaft seien der Kern des "Repressionssystems" Hartz IV. "Weil diese nicht angetastet werden, bleibt die SPD leider hinter ihren selbstgesteckten Anforderungen zurück", so Kipping.


Ähnlich äußerte sich der Armutsforscher Christoph Butterwegge. Die SPD sei "auf halbem Wege stehen geblieben", sagte er am Montag im Deutschlandfunk. Auch wenn einige "sinnvolle Vorschläge" in dem Konzept enthalten seien, gebe es auch viele andere Regelungen, "die die SPD jetzt überhaupt nicht berücksichtigt, zum Beispiel Abschaffung von Berufs- und Qualifikationsschutz".


Zudem ändere es nichts an dem "harten Kern von Hartz IV", wenn man das Arbeitslosengeld II mehr oder weniger auf der gleichen Höhe belasse, aber in "Bürgergeld" umbenenne, so Butterwegge. Der SPD-Vorstand hatte am Sonntag einstimmig ein Paket für eine Reform des Sozialstaats beschlossen. Enthalten sind darin unter anderem eine Abkehr von Hartz IV, welches durch ein neues "Bürgergeld" ersetzt werden soll, eine Arbeitsmarktreform inklusive eines höheren Mindestlohns sowie Maßnahmen gegen Kinderarmut.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Initiative von Juso-Chef Kevin Kühnert, auf dem SPD-Parteikonvent im März über Upload-Filter abstimmen zu lassen, um so die von der Regierung bereits gebilligte Version der EU-Reform noch zu kippen, stößt in der Union auf ein positives Echo


Verdi-Chef Frank Bsirke unterstützt die Grundrenten-Idee der SPD


Düsseldorf - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine Bedürftigkeitsprüfung bei der geplanten Grundrente für Geringverdiener strikt abgelehnt


Düsseldorf - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Abschaffung der Abgeltungsteuer von 25 Prozent auf Kapitalerträge noch in dieser Legislaturperiode angekündigt


Die SPD will mit zwölf Euro Mindestlohn punkten Das geht selbst den Gewerkschaften zu weit


Die Co-Chefin der "Alternative für Deutschland" lobt im "Profil" den österreichischen Kanzler und sieht Kickls Kommentare kritisch


Union und SPD basteln an Reformen, die Milliarden kosten Dabei trübt sich die Konjunktur erkennbar ein


Wieso der Wahlkampf für die Bremer SPD ungemütlich wird Warum Alice Weidel von der AfD besser nicht per Zug zum Parteitag fährt


In seinem russischen Exil hat der aus seinem Land geflohene ukrainische Ex-Präsident Viktor Janukowitsch ganz andere Sorgen als die große Politik


Sie kocht, sie ackert, sie schreibt – und jetzt will sie auch noch Politik machen