Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wagenknecht verteidigt linke Sammlungsbewegung.
clock-icon10.08.2018 - 10:45:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach sie ihre neue linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" zur Profilierung im innerparteilichen Machtkampf nutzen und eine Spaltung der Linken provozieren würde

Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

"Wer uns das unterstellt, hat nichts verstanden", sagte Wagenknecht der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe). "Es geht um Sammlung, nicht um Spaltung. Niemand muss seine Partei verlassen, um bei uns mitmachen zu können", so Wagenknecht. Gerade deshalb hoffe sie, dass sich neben Parteilosen auch viele Mitglieder von Linken, SPD und Grünen bei der neuen Bewegung engagieren werden.


Das große Interesse daran - in den ersten drei Tagen haben sich über 50.000 Menschen auf der Webseite "aufstehen.de" registriert - erklärt sich Wagenknecht damit, dass sich viele "von der herrschenden Politik im Stich gelassen" fühlten. Mit Blick auf die hohen Umfragewerte der AfD meinte sie, die Linke habe es nicht geschafft, einen großen Teil der Menschen zu gewinnen, die sich von der SPD abgewandt hätten.


"Auch von der Linken fühlen sich viele offenbar mit ihren Nöten und Ängsten nicht mehr ernst genommen. Das muss uns zu denken geben." Umso mehr brauche es die neue Sammlungsbewegung. "Es ist doch tragisch, wenn Menschen, die wütend sind, weil die Politik ihre Interessen und Bedürfnisse seit Jahren ignoriert, in die Arme der AfD getrieben werden, weil sie sich sonst nirgendwo mehr verstanden fühlen", sagte Wagenknecht.


Linke, SPD und Grüne hätten dann wieder eine Mehrheitschance, wenn sie für eine Erneuerung des Sozialstaats und die Rückkehr zu Abrüstung und Friedenspolitik stünden, meint Wagenknecht. "Solange die SPD Niedriglöhne, Rentenkürzungen und Hartz IV verteidigt und die Grünen im Kern nichts anders machen wollen als Frau Merkel, ist Rot-Rot-Grün für die Wähler kein attraktives Projekt."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner hat Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht wegen ihrer Absage an die Demonstration mit dem Namen \"Unteilbar\" kritisiert, die am Samstag in Berlin stattfindet


Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (beide SPD) haben ihre Partei mit Blick auf deren Umfragetief aufgefordert, ihre Politik besser zu verkaufen


Bonn - Eine wirkungsvolle Körpersprache ist gerade im Zeitalter digitaler Mediennetzwerke ein entscheidender Erfolgsfaktor in der Politik


Lüneburg - Der neue Bericht des Weltklimarates sei ein Weckruf für die Politik, hat ein Staatssekretär betont, Wieviele Weckrufe braucht denn die Politik noch? Prof


Der WikiLeaks-Gründer soll wieder Zugang zum Internet bekommen - solange er sich aus der Politik heraushält


Egal ob bayrische Landtagswahl oder 0:3 gegen die Niederlande: Wenn es um die Moderation einer Krise geht, nehmen sich Fußball und Politik nicht viel


Dass der Rücktritt im Sport wie in der Politik aus der Mode gekommen ist, stimmt nicht ganz


Ob in Bayern, in Frankreich oder Holland: Sozialdemokratische Parteien werden bei Wahlen pulverisiert


Trotz des Niedergangs der Volksparteien gibt es viele Gründe zur Freude: Niemand redet etwas schön, wir produzieren wie die Verrückten und das Neckische ist zurück in der Politik


Pointen statt Politik: Rowan Atkinson kehrt als Agent mit der Doppelnull ins Kino zurück: Johnny English 3: Man lebt nur dreimal