Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Wagenknecht verteidigt linke Sammlungsbewegung.
clock-icon10.08.2018 - 10:45:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach sie ihre neue linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" zur Profilierung im innerparteilichen Machtkampf nutzen und eine Spaltung der Linken provozieren würde

Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

"Wer uns das unterstellt, hat nichts verstanden", sagte Wagenknecht der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe). "Es geht um Sammlung, nicht um Spaltung. Niemand muss seine Partei verlassen, um bei uns mitmachen zu können", so Wagenknecht. Gerade deshalb hoffe sie, dass sich neben Parteilosen auch viele Mitglieder von Linken, SPD und Grünen bei der neuen Bewegung engagieren werden.


Das große Interesse daran - in den ersten drei Tagen haben sich über 50.000 Menschen auf der Webseite "aufstehen.de" registriert - erklärt sich Wagenknecht damit, dass sich viele "von der herrschenden Politik im Stich gelassen" fühlten. Mit Blick auf die hohen Umfragewerte der AfD meinte sie, die Linke habe es nicht geschafft, einen großen Teil der Menschen zu gewinnen, die sich von der SPD abgewandt hätten.


"Auch von der Linken fühlen sich viele offenbar mit ihren Nöten und Ängsten nicht mehr ernst genommen. Das muss uns zu denken geben." Umso mehr brauche es die neue Sammlungsbewegung. "Es ist doch tragisch, wenn Menschen, die wütend sind, weil die Politik ihre Interessen und Bedürfnisse seit Jahren ignoriert, in die Arme der AfD getrieben werden, weil sie sich sonst nirgendwo mehr verstanden fühlen", sagte Wagenknecht.


Linke, SPD und Grüne hätten dann wieder eine Mehrheitschance, wenn sie für eine Erneuerung des Sozialstaats und die Rückkehr zu Abrüstung und Friedenspolitik stünden, meint Wagenknecht. "Solange die SPD Niedriglöhne, Rentenkürzungen und Hartz IV verteidigt und die Grünen im Kern nichts anders machen wollen als Frau Merkel, ist Rot-Rot-Grün für die Wähler kein attraktives Projekt."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - "In Politik und Medizin gilt gleichermaßen: Nur wenn die Diagnose stimmt, kann die Therapie anschlagen


Osnabrück - "Russland-Sanktionen werden übererfüllt" Deutscher Kammerchef in Moskau kritisiert die Berliner Politik und sieht Russland auf gutem Weg Osnabrück


Köln - Hartz IV abschaffen oder nicht? Während Parteien wie die SPD und die Grünen das Arbeitslosengeld II durch eine Grundsicherung ersetzen und Kürzungen abschaffen wollen, hat sich der ehemalige Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Heinrich Alt, live bei stern TV


Keine Debatte, keine Erklärung, keine Information: Diese Politik ist unwürdig


Nach dem Heimatschutz fordern nun auch politische Parteien, der historische Theaterraum sei nach Möglichkeit zu bewahren


Von der Haftstrafe gegen den Todesfahrer von der A2 erhofft sich der Brandenburger Feuerwehrverband eine abschreckende Wirkung – die Tragödie habe die Politik aufgerüttelt


Wegen fragwürdiger Anklagen, Urteile und Ernennungen gerät die spanische Justiz zunehmend ins Zwielicht  Die politischen Parteien haben zu grossen Einfluss auf die Ernennung der Richter


Der Islam als Quelle allen Übels: Was einige Frauen, Homosexuelle und Juden zu rechten Parteien treibt


Auf die „America First“-Politik von US-Präsident Donald Trump antworten die Europäer mit Verherrlichung und Verharmlosung der Kooperation mit autoritären Regimen


Eberhard Brandes, Vorstand des WWF Deutschland, kritisiert ein Versagen der Politik