Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Allg. Zeitung Mainz: Entlarven / Reinhard Breidenbach zur rechtsextremen Schattenarmee. Das ist eine steile These; die Wahrscheinlichkeit, dass sie falsch ist, ist hoch. Das ist die eine Seite. Die andere: Eine rechtsextreme Schattenarmee ...
clock-icon05.12.2018 - 21:06:26 Uhr | presseportal.de

Mainz - Gewaltbereite Netzwerke in der Bundeswehr gebe es nicht, behauptet Christof Gramm, Chef des Militärischen Abschirmdienstes


Mainz - Gewaltbereite Netzwerke in der Bundeswehr gebe es nicht, behauptet Christof Gramm, Chef des Militärischen Abschirmdienstes. Das ist eine steile These; die Wahrscheinlichkeit, dass sie falsch ist, ist hoch. Das ist die eine Seite. Die andere: Eine rechtsextreme Schattenarmee sei auf einen Umsturz aus und plane Morde an politischen Gegnern.


So lauten Gerüchte. Zwischen diesen beiden Polen, vermutlich und hoffentlich sehr deutlich näher beim ersten als beim zweiten, liegt wohl die Wahrheit. In Deutschland, wie auch in anderen Staaten, gibt es verborgenen Rechtsextremismus. Dass der sich in illegalen, gar gewalttätigen Aktionen Bahn bricht, muss mit allen rechtsstaatlichen Mitteln verhindert werden.


Wenn es ausgerechnet in Institutionen wie einer Armee oder Polizeiverbänden keinerlei rechtspopulistisches oder -extremes Gedankengut gäbe - es wäre ein Wunder. Es gibt einzelne aktenkundige Vorgänge. Das darf natürlich nicht dazu führen, etwa die Bundeswehr oder die Polizei unter Generalverdacht zu stellen.


Vorbeugung ist unerlässlich, politische Bildung, Aufklärung. Wo ernsthafter Verdacht auftaucht, muss nachgeforscht, nötigenfalls angeklagt und bestraft werden. Das ist leichter gesagt als getan, aber es gibt nur diesen Weg. Bemerkenswert: Die Flüchtlingssituation 2015 wird gerne als eine Ursache dafür genannt, dass Rechtsextremisten jetzt aggressiver denken und handeln.


"Flüchtlinge schuld am Erstarken des Rechtsextremismus", das wäre eine sarkastische Überschrift. Man kann es aber auch so sehen:Flüchtlinge helfen, versteckten Rechtsextremismus zu entlarven.OTS: Allgemeine Zeitung Mainz newsroom: http://www.presseportal.de/nr/65597 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_65597.rss2Pressekontakt: Allgemeine Zeitung Mainz Zentraler Newsdesk Telefon: 06131/485946 desk-zentral@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktien als Baustein zur Altersvorsorge In meiner Kolumne letzte Woche habe ich bereits die unangebrachte Schwarz-Weiß-Malerei der Politik in Bezug auf wirtschaftliche Themen angesprochen


Mainz - Woche 50/18 Mi , 12 12 1 00 Das Hohe Haus Bitte Ergänzung beachten: Untertitel Do , 13 12


Mainz - Donnerstag, 13 Dezember 2018, 9 05 Uhr Volle Kanne -Service täglich Moderation: Nadine Krüger Reha nach der OP - Die richtige Klinik finden Nachhaltiges Obst - Orangen umweltgerecht angebaut Wildschwein-Gulasch - Eine Köstlichkeit von Armin Roßmeier Gast: Axel Bosse, Musiker Donnerstag, 13


Mainz - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - Im Nahverkehr der DDR reichte die Auswahl vom Schwarztaxi bis zu Tatra-Bahnen


Politik ist kompliziert, erst recht in Großbritannien - findet jedenfalls Chrissy Teigen


In den sozialen Netzwerken ist eine Welle der Empörung aufgekommen, ausgelöst durch einen Bericht der „Bild“-Zeitung über einen Vater aus Bremen


Mainz Die Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) hat die ersten drei von insgesamt 23 neuen Linienbussen in Betrieb genommen


WIEN Zum Jahrestag des Buwog-Telekom-Valora-Prozesses zeichnete heute der teilgeständige Ex-Lobbyist Peter Hochegger ein wenig rühmliches Bild der Politik


"Julia Roberts findet, dass ihr Leben und ihre Löcher mit dem Alter besser werden " Hoppla! Zu viel der Information? Nein, eher ein reichlich skurriler Tippfehler, der einer New Yorker Zeitung unterlaufen ist


Der 32-jährige Gemeinderat übernimmt die Aufgaben von Christoph Chorherr, der aus der Politik ausscheidet