Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung will Integrationshilfen besser koordinieren.
clock-icon13.06.2018 - 01:01:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Mit einem neuen Nationalen Aktionsplan Integration will die Bundesregierung die Integrationsangebote der Ministerien auf den Prüfstand stellen und besser koordinieren

Bild: Aufschrift Bild: Aufschrift "Kein Mensch ist illegal", über dts Nachrichtenagentur

Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, neue Impulse für die Integrationspolitik zu geben und den Zusammenhalt in Deutschland zu stärken, sagte Annette Widmann-Mauz, Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, der Funke-Mediengruppe. Das Konzept soll am Mittwoch im Rahmen des Integrationsgipfels der Regierung präsentiert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor dem Auslaufen des dritten Hilfspakets an Griechenland an diesem Montag warnt das Freiburger Centrum für Europäische Politik (cep) vor zu viel Optimismus


Die Bundesregierung will die Alltagsprobleme beim Laden von E-Autos per Gesetz bekämpfen


Die FDP hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, mögliche Pläne für Finanzhilfen an die wirtschaftlich angeschlagene Türkei umgehend offenzulegen


Der Unions-Chefhaushälter Eckhardt Rehberg (CDU) hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im Renten-Streit \"unseriöse und unsolide\" Politik vorgeworfen


Die Bundesregierung unterstützt Eisenbahnunternehmen über fünf Jahre lang, wenn sie ihre Effizienz beim Stromverbrauch verbessern


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Nach einer Information der Bundesregierung rechnet diese mit einem stetigen Anstieg der Zahl medizinischer Behandlungszentren zur Behandlung von Erwachsenen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen (MZEB)


Axel Hilpert war in der Politik gut vernetzt und wurde wegen Millionenbetrugs beim Bau des Resorts Schwielowsee verurteilt


Die argentinische Politik hat gegen die Legalisierung von Abtreibungen gestimmt


Die Bundesregierung fördert zukünftig einen emissionsarmen Schienenverkehr mit 500 Millionen Euro