Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Scheuer warnt vor Panikmache bei Fahrverboten.
clock-icon11.10.2018 - 11:40:17 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem Fahrverbotsurteil des Berliner Verwaltungsgerichts hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor "Panikmache" gewarnt

Bild: Messstelle für Stickoxide, über dts Nachrichtenagentur Bild: Messstelle für Stickoxide, über dts Nachrichtenagentur

Er rate Fahrern älterer Dieselmodelle, "nicht auf die Ideologen und Panikmacher reinzufallen, sondern die neuen Luftwerte im Februar 2019 abzuwarten", sagte Scheuer der "Bild" (Donnerstagsausgabe). "Das könnte vieles positiv verändern." Bereits im kommenden Frühjahr würden "die aktuellen Messwerte für 2018 veröffentlicht", so der Minister weiter: "Selbst die Deutsche Umwelthilfe gibt zu, dass die Luft in der Hauptstadt in den letzten Jahren deutlich sauberer geworden ist - erstreitet aber trotzdem vor Gericht Fahrverbote, die sich auf alte Luftreinhaltepläne berufen.


Das ist doch Irrsinn." Scheuer relativierte das Urteil des Berliner Gerichts: "Berlin hat ein öffentliches Straßennetz von 5.452 Kilometer. Davon sind jetzt 15 Kilometer von möglichen Fahrverboten betroffen, also 0,27 Prozent. Glauben Sie mir: Die Berliner Luft ist nicht schlechter als die in Brüssel, Rom oder Athen.


In Deutschland legt man aber oft die Messstationen an hochbelastete Verkehrsknotenpunkte. Und wir wundern uns, wenn die Werte so hoch sind." Als Minister erwarte er von den Automobilkonzernen, "dass sie jetzt zügig verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Die Zusagen haben wir. Für 1,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge sind das bei einer durchschnittlichen Umtauschprämie von 5.000 Euro sieben Milliarden Euro.


Das ist eine Menge Geld." Gemeinsames Ziel von Automobilwirtschaft und Politik sei, so Scheuer: "Erstens eine schnelle Flottenerneuerung. Zweitens die Zukunft des Diesel und die daran hängenden Arbeitsplätze sichern. Drittens Planungssicherheit für Dieselfahrer."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Börsen-Zeitung: Gedankenspiele / Kommentar von Isabel Gomez zu Porsches IPO-Überlegungen Frankfurt - Wenn der Finanzvorstand von Porsche erzählt, dass er die Tendenz zu neuen Strukturen und Teil-Börsengängen in der Autoindustrie für sinnvoll hält und dies auch bei der Konzernmutter Volkswagen hinterlegt habe, dann ist das beachtlich


Schopfheim-Raitbach: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Radfahrer stürzt wegen gespanntem Seil


CEO Daniel Birnbaum führt 300 leitende SodaStream-Manager aus der ganzen Welt, Kinder aus örtlichen Gemeinden und im Umweltschutz tätige NGOs für handfesten Umweltschutz in die Karibik und an die Strände von Roatán Airport City, Israel - SodaStream International


Kontrollen am Wochenende - Sechs Verstöße wegen Trunkenheit im Straßenverkehr


Der WikiLeaks-Gründer soll wieder Zugang zum Internet bekommen - solange er sich aus der Politik heraushält


Egal ob bayrische Landtagswahl oder 0:3 gegen die Niederlande: Wenn es um die Moderation einer Krise geht, nehmen sich Fußball und Politik nicht viel


Andernach Dass an zahlreichen Orten der Innenstadt Baustellen den Straßenverkehr behindern, ärgert viele Andernacher (wir berichteten)


2 345 Wildtiere kamen 2016/17 im Straßenverkehr in Salzburg bei 2 300 Unfällen zu Tode


Dass der Rücktritt im Sport wie in der Politik aus der Mode gekommen ist, stimmt nicht ganz


Trotz des Niedergangs der Volksparteien gibt es viele Gründe zur Freude: Niemand redet etwas schön, wir produzieren wie die Verrückten und das Neckische ist zurück in der Politik