Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Grüne kritisieren Informationspolitik im Valsartan-Skandal.
clock-icon09.08.2018 - 14:03:23 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem globalen Rückruf von verunreinigten Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan wächst die Kritik am öffentlichen Umgang der Bundesregierung mit dem Skandal

Bild: Grünen-Bundesdelegiertenkonferenz 2017, über dts Nachrichtenagentur Bild: Grünen-Bundesdelegiertenkonferenz 2017, über dts Nachrichtenagentur

"Es drängt sich immer mehr der Eindruck auf, dass das Bundesgesundheitsministerium versucht, den Skandal bewusst klein zu halten", sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Kordula Schulz-Asche, der "Welt" (Freitagsausgabe). Die Arzneimittelexpertin der Grünen hatte Auskunft darüber verlangt, ob die Bundesregierung die rund 900.000 betroffenen Patienten in Deutschland mit gezielten Maßnahmen auch direkt informieren wolle.


In der Regierungsantwort, über welche die Zeitung berichtet, verweist Gesundheitsstaatssekretär Thomas Gebhart (CDU) auf eine entsprechende Webseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Dort seien Fragen und Antworten zu dem Fall abrufbar. Weiter heißt es in dem Schreiben: "Die Internetseite wird bei neuen Erkenntnissen aktualisiert.


Ein RSS-Feed ermöglicht zudem die automatische Information über Aktualisierungen der Internetseite. Darüber hinaus hat das BfArM über Twitter entsprechende Informationen verbreitet." Auch von den Arzneimittelkommissionen der deutschen Ärzteschaft und der Apotheker, von Fachgesellschaften und Krankenkassen würden Informationen bereitgestellt.


"Den meist älteren Patienten zu empfehlen, sie sollen sich doch bei Twitter darüber informieren, wie sehr sie mit krebserregenden Stoffen verseucht wurden, ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten", sagte Schulz-Asche der Zeitung. "Die Bundesregierung lässt die Patienten damit im Stich. Patientensicherheit und Vertrauen in das Gesundheitswesen sind offensichtlich nicht Leitgedanken der Bundesregierung, die das Patienteninteresse scheinbar völlig aus den Augen verloren hat." Patienten, die zum Teil über Jahre kontaminierte Mittel eingenommen hätten, müssten darüber informiert werden, welchen gesundheitlichen Gefahren sie ausgesetzt wurden, forderte Schulz-Asche weiter.


Das könnte Sie auch interessieren:

Unmittelbar vor der Bundesratsentscheidung zum Digitalpakt haben die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein, Winfried Kretschmann (Grüne) und Daniel Günther (CDU), ihr Nein zu einer Grundgesetzänderung bekräftigt


Berlin - "In Politik und Medizin gilt gleichermaßen: Nur wenn die Diagnose stimmt, kann die Therapie anschlagen


Osnabrück - "Russland-Sanktionen werden übererfüllt" Deutscher Kammerchef in Moskau kritisiert die Berliner Politik und sieht Russland auf gutem Weg Osnabrück


Keine Debatte, keine Erklärung, keine Information: Diese Politik ist unwürdig


Überraschung im Departement Gesundheit und Soziales: Muss der Kanton seine Liste von ambulant durchzuführenden Eingriffen dem Bund anpassen? Das Urteil von Vorgestern kann weiter gezogen werden


Mit ihrem Nacktfoto auf der Cheopspyramide haben ein dänischer Fotograf und seine Freundin für einen Skandal in Ägypten gesorgt


Thomas Petry (Grüne) hält nichts von Begriffen wie Haltestrategie


Von der Haftstrafe gegen den Todesfahrer von der A2 erhofft sich der Brandenburger Feuerwehrverband eine abschreckende Wirkung – die Tragödie habe die Politik aufgerüttelt


Wirbel rund um den Horror-Crash von Sophie Flörsch! Während die 18-jährige Deutsche am Donnerstag vermeldete, nach ihrem schweren Unfall in Macao im Frühjahr wieder schnelle Runden in einem Rennwagen drehen zu wollen, kommt nun ein Skandal ans Tageslicht: Einige Teile des Boliden von Flörsch wurden nach dem Crash gestohlen und bei eBay zum Kauf angeboten


Tausende grüne Karten hingen in den vergangenen Wochen an Oldenburgs Biotonnen darauf Informationen, wie aus Bioabfall optimaler Kompost