Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
FDP fordert CDU zur Distanzierung von Maaßen auf.
clock-icon15.06.2019 - 16:46:49 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach den Äußerungen des ehemaligen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen zu möglichen Koalitionen der CDU mit der AfD fordert der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, eine Reaktion der Union

Bild: Konstantin Kuhle, über dts Nachrichtenagentur Bild: Konstantin Kuhle, über dts Nachrichtenagentur

"Maaßen ist der beste Wahlkämpfer für die AfD. Die Union muss sich von seinen wirren Einlassungen distanzieren", sagte Kuhle dem "Handelsblatt". Maaßen, der der CDU angehört und auch Mitglied der Werteunion ist, hatte zuvor eine Zusammenarbeit von CDU und AfD in den ostdeutschen Bundesländern perspektivisch nicht ausgeschlossen.


"Ich glaube, in der jetzigen Situation werden wir es auch ausschließen, dass es zu einer derartigen Koalition kommt, aber man weiß nie", sagte Maaßen am Samstag dem Deutschlandfunk. Maaßen tue den Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern demokratischer Parteien in Sachsen, Thüringen und Brandenburg keinen Gefallen, sagte Kuhle dazu.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Opposition fordert vor der Sondersitzung des Forschungsausschusses am Mittwoch lückenlose Aufklärung von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) in Sachen Batterieforschungsfabrik


Die FDP kritisiert bislang unbekannte zusätzliche Kosten für Anwälte und Berater, die der Bundesregierung durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Pkw-Maut entstehen


Köln - 7:05 Uhr, Ulrich Lange, CSU, Mitglied Verkehrsausschuss, Thema: Maut 8:05 Uhr, Ulrich Lange, CSU, Mitglied Verkehrsausschuss, Thema: Vereidigung AKK 8:35 Uhr, Henning Otte, CDU, Verteidigungspolitischer Sprecher CDU/CSU Fraktion, Thema: Vereidigung AKK ARD Das Erste newsroom:


Der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des EU-Parlaments, David McAllister (CDU), strebt eine \"bestmögliche\" Zusammenarbeit mit dem neuen Tory-Vorsitzenden Boris Johnson an, der am Mittwoch die Amtsgeschäfte als britischer Premierminister übernehmen wird