Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
ZDF-Politbarometer: Union auf Tiefstand - SPD legt zu.
clock-icon14.09.2018 - 10:51:31 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach den Vorgängen in Chemnitz und der Debatte um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen verliert die Union im ZDF-Politbarometer an Unterstützung

Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur Bild: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, käme sie nur noch auf 30 Prozent, ein Prozent weniger als beim letzten Politbaromreter vor zwei Wochen. Das ist ihr bisher schlechtester Wert in der Politbarometer-Projektion. Die SPD könnte sich dagegen mit 20 Prozent (plus 2) deutlich verbessern, genauso die Grünen mit 16 Prozent (plus 2).


Die AfD könnte nur noch mit 15 Prozent (minus 2) rechnen, die Linke bliebe bei 8 Prozent (unverändert) und die FDP erreichte 7 Prozent (minus 1). Die anderen Parteien lägen zusammen bei 4 Prozent (unverändert). Neben einer großen Koalition hätte damit von den derzeit politisch denkbaren Bündnissen nur eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen eine parlamentarische Mehrheit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die FDP sieht an dem von Union und SPD geplanten Einwanderungsgesetz deutlichen Verbesserungsbedarf


Saarbrücken - Das geplante Einwanderungsgesetz ist nach den Worten von SPD-Innenexperte Burkhard Lischka eines der wichtigsten politischen Vorhaben der großen Koalition im Innenbereich


Berlin Der Chef des Berliner Wohnungsbauunternehmens CG Gruppe, Christoph Gröner, wirft der Politik vor, nicht wirkungsvoll gegen steigende Mieten vorzugehen


Das geplante Einwanderungsgesetz ist nach den Worten von SPD-Innenexperte Burkhard Lischka eines der wichtigsten politischen Vorhaben der Großen Koalition im Innenbereich


Die Brauerei Feldschlösschen lud Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu einem Fachanlass


Seit Jahren befindet sich die SPD in einer Abwärtsspirale


Neuer Streit in der Union Gesundheitsminister Jens Spahn macht das Flüchtlingsthema wieder auf


Im Duell um den Vorsitz in der baden-württembergischen SPD liegt Herausforderer Lars Castellucci knapp vorne


Wolfsburg (WB/SPD-Fraktion) - Zu viel Bürokratie und zu wenig Nachwuchs – das sind die beiden Haupt-Themen, die die Ehrenamtlichen in Wolfsburg derzeit beschäftigen


Der Kampf um die zukünftige Führung der SPD in Baden-Württemberg ist auch nach der Mitgliederbefragung zunächst noch nicht beendet  Der Heidelberger Lars Castellucci war dabei gegen die bisherige Landesvorsitzende Leni Breymeier angetreten