Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schavan: Merkels Verzicht kam nicht spontan.
clock-icon06.12.2018 - 05:31:41 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach den Worten der ehemaligen CDU-Politikerin Annette Schavan hat sich die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel lange vor den beiden Landtagswahlen im Herbst zum Verzicht auf den Parteivorsitz entschlossen

Bild: Annette Schavan, über dts Nachrichtenagentur Bild: Annette Schavan, über dts Nachrichtenagentur

"So eine Entscheidung trifft man nach 18 Jahren nicht spontan nach schlechten Wahlergebnissen", sagte Schavan der "taz". Es sei Merkel um ein neues Kapitel in der CDU gegangen. So passe es zu ihr. "Denn sie gehört zu den Menschen, die wissen, dass sie nicht unsterblich sind." Kurz vor dem Bundesparteitag in Hamburg warnte die ehemalige CDU-Politikerin ihre Partei zudem vor einer Abkehr von der politischen Mitte.


"Das irritiert mich, die ich auf eine sehr selbstverständliche Art immer konservativ gewesen bin. Dass manche denken, wenn sie den Markenkern der CDU stärken wollen, könnten sie vor allem über das Konservative kommen", sagte die frühere Bundesbildungsministerin der "taz". "Die haben die Vorstellung, wir müssten mit so einer konservativen Revolution mal wieder Ordnung schaffen.


Dann ist alles nicht mehr so kompliziert." Dies sei jedoch ein "großer Irrtum". Schavan gilt als Vertraute der Bundeskanzlerin und scheidenden CDU-Vorsitzenden Angela Merkel. Deren Entscheidung, im September 2015 die deutschen Grenzen nicht zu schließen, nannte Schavan "die Stunde der Wahrheit".


Die CDU habe immer ein christliches Menschenbild vertreten. Deshalb hätte Merkel nicht anders handeln können. "Dann wäre das C beschädigt worden", sagte Schavan. Hätte Merkel ihren Schritt im Nachhinein für falsch erklärt, wäre das für die CDU "verheerend" geworden.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

München - Seit langem ist weiten Kreisen in Politik und Wirtschaft die Nutzung von Bargeld ein Dorn im Auge


BERLIN - "Die Welt" zu Merkels Auftritt bei der Sicherheitskonferenz: "Im Winter ihrer Karriere gelang der Kanzlerin in München ein flammendes Plädoyer für den Multilateralismus


Aus reinem Populismus vergrub die Politik im Regierungsviertel 243 000 Euro


Hüfner zieht eine Parallele zwischen dem wachsenden Populismus weltweit und dem steigenden Goldpreis, findet einige Argumente, wie opportunistische Politik den Goldpreis nach oben treiben könne 14


In beiden großen britischen Parteien dominieren Ideologen die Brexit-Debatte


Die ehemalige israelische Außenministerin Tzipi Livni von der Mitte-Partei Hatnua zieht sich aus der Politik zurück


Im Mai wählen EU-Bürger ein neues Europaparlament Laut einer Umfrage können vor allem Rechtsaußen-Parteien punkten


Ihre Kritik richtet sich gegen Parteichef Corbyn – der Schritt ist auch ein Symptom für die Krise des britischen Parteien-Systems


Cyberattacken zielten auf Parlament und Parteien ab


LINZ Wirtschaft, Politik und Hochschulen kooperieren, um den Fachkräftemangel zu bekämpfen und die Ausgrenzung von Jugendlichen zu vermeiden