Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Forsa-Chef: Bundesbürger für Europawahl nur mäßig motiviert.
clock-icon15.05.2019 - 11:45:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach Einschätzung von Forsa-Chef Manfred Güllner sind die Bundesbürger für die Europawahl nur unzureichend motiviert

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

"Man muss davon ausgehen, dass die Wahlbeteiligung auch diesmal nicht wesentlich höher ist als 2014, weil Europa nach wie vor kaum politische Konturen hat", sagte Güllner der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Die allermeisten Deutschen wüssten, dass ihnen die EU Vorteile bringe. "Aber es fehlt ein für alle wichtiges, konkretes Thema, wie das häufiger bei Bundestagswahlen der Fall war".


Zwar habe der Brexit das Interesse am europäischen Geschehen stark gefördert. "Das heißt aber nicht, dass die Menschen deshalb automatisch zur Wahl gehen", so Güllner. Es sei auch "kein zündendes Wahlmotiv, gegen etwas zu sein." Kritisch sieht der Demoskopie-Experte auch die zeitliche Verknüpfung der Europawahl mit den Kommunalwahlen in zehn von 16 Bundesländern.


"Diese Kommunalwahlen sind dort nicht nur für die Bürger, sondern auch für die Parteien wichtiger als die Europawahl". Letztlich seien die Parteien durch diese Kopplung "selbst daran schuld, dass die Europawahl entwertet wird", sagte Güllner. Bei der Europawahl vor fünf Jahren lag die Wahlbeteiligung in Deutschland bei 48,1 Prozent.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hat für die Notfallversorgung in Deutschland die Schaffung von integrierten Notfallzentren unter der gemeinsamen Organisation von Kliniken, Ärzten und Kassen gefordert


Düsseldorf - Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hat die Gesetzgebung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) scharf kritisiert


Düsseldorf - Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hat für die Notfallversorgung in Deutschland die Schaffung von integrierten Notfallzentren unter der gemeinsamen Organisation von Kliniken, Ärzten und Kassen gefordert


Grünen-Chef Robert Habeck sieht mehr Weidezäune und Hütehunde als einen erfolgversprechenden Weg, um ein besseres Zusammenleben von Wölfen und Nutztieren zu ermöglichen