Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Pistorius beklagt Tabuisierung des Flüchtlingsthemas auf SPD-Konferenzen.
clock-icon13.10.2019 - 00:03:19 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat die fehlende Bereitschaft seiner Partei kritisiert, auf den Regionalkonferenzen offen über Flüchtlings- und Migrationsthemen zu diskutieren

Bild: Boris Pistorius, über dts Nachrichtenagentur Bild: Boris Pistorius, über dts Nachrichtenagentur

"Innere Sicherheit, Migrationspolitik, wirksame Integration, Extremismus - die Veranstaltungsregie hat diese Fragen nicht ausreichend zur Debatte gestellt. Dabei sind das die Dinge, die unsere Gesellschaft beschäftigen und belasten - und auf die eine selbstbewusste SPD auch starke Antworten hätte", sagte Pistorius der "Welt am Sonntag".


Ähnlich sieht es der Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel, SPD-Mitglied und Professor für Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Der "Welt am Sonntag" sagte Merkel: "Wenn in einer demokratischen Partei etwas nicht mehr offen beredet werden kann, dann ist etwas faul." Die SPD verfalle immer stärker in ein Schwarz/Weiß-, Gut/Böse- oder Wahr/falsch-Denken, wenn es um Migration und Integration gehe.


Das könnte Sie auch interessieren:

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans wollen Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz auch dann im Amt belassen, falls sie den Mitgliederentscheid um den SPD-Parteivorsitz gewinnen


Der scheidende SPD-Mittelstandbeauftragte Harald Christ hat für den Fall eines SPD-Mitgliederentscheids gegen das Bewerberduo Olaf Scholz und Klara Geywitz einen Austritt aus der Partei nicht ausgeschlossen


Der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hat die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts bei Vereinen kritisiert


Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer wünscht sich Vizekanzler Olaf Scholz an der Spitze der SPD