Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
NRW überprüft 128 Messstellen für Luftschadstoffe.
clock-icon13.06.2018 - 09:16:12 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) will alle 128 Messstellen für Luftschadstoffe in NRW überprüfen lassen

Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de Bild: Internationale Politik, ad-hoc-news.de

"Die Messstellen müssen in Bereichen mit hohen Belastungen an einem repräsentativen Messpunkt aufgestellt werden", sagte die CDU-Politikerin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwochsausgabe). Es gebe immer wieder Diskussionen über die Standorte. "Sollten wir feststellen, dass einzelne Messstationen ein verzerrtes Bild ergeben, werden wir dies ändern.


Dabei muss man auch die jeweils aktuelle Situation berücksichtigen: So haben wir es derzeit zum Beispiel am Clevischen Ring in Köln-Mülheim mit einem erheblichen Umleitungsverkehr durch die Lkw-Sperrung auf der Leverkusener Brücke zu tun." Mit der Überprüfung der Messstellen sollen externe Gutachter betraut werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

BPOL NRW: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle am Hauptbahnhof Münster Erst ins Krankenhaus, dann in die Justizvollzugsanstalt


BPOL NRW: Bundespolizei nimmt Vierjährigen in Gewahrsam Unternehmungslustiger afrikanischer Junge fährt alleine mit Stadtbahn


Vor dem Auslaufen des dritten Hilfspakets an Griechenland an diesem Montag warnt das Freiburger Centrum für Europäische Politik (cep) vor zu viel Optimismus


Der Unions-Chefhaushälter Eckhardt Rehberg (CDU) hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im Renten-Streit \"unseriöse und unsolide\" Politik vorgeworfen


Die US-Wirtschaft wächst so stark wie lange nicht mehr Präsident Trump macht seine Politik dafür verantwortlich


Axel Hilpert war in der Politik gut vernetzt und wurde wegen Millionenbetrugs beim Bau des Resorts Schwielowsee verurteilt


Die argentinische Politik hat gegen die Legalisierung von Abtreibungen gestimmt


Eine Kaltfront bringt NRW teils schwere Gewitter und Starkregen


Die AfD in NRW hat eine kuriose Anfrage an die Regierung gestellt


Anfang Juli 2017 übergab der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW den nach vier Jahren fertiggestellten Ersatzneubau V/W an die Uni Wuppertal