Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Firmen selten in sozialen Netzwerken auf Personalsuche.
clock-icon14.09.2018 - 10:43:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nur die wenigsten Personalabteilungen sind in sozialen Netzwerken aktiv auf der Suche nach geeigneten Kandidaten

Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur Bild: Computer-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Gerade einmal 3 von 10 Personalern (30 Prozent) aus mittelständischen und Großunternehmen geben an, in sozialen Netzwerken wie Xing oder Facebook nach Mitgliedern zu suchen, deren Profil passend für zu besetzende Stellen sein könnte. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern.


Nur jeder vierte Personaler (24 Prozent) in Unternehmen mit 50 bis 99 Mitarbeitern nutzt soziale Netzwerke für die aktive Kandidatensuche, bei Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern ist es bereits jeder Dritte (33 Prozent). Und in Großunternehmen mit 500 oder mehr Beschäftigten geben sogar 44 Prozent der Personalverantwortlichen an, gezielt in Netzwerken potenzielle Bewerber anzusprechen.


Auch zwischen den Branchen gibt es deutliche Unterschiede: Während in der Industrie und bei Dienstleistungsunternehmen rund jede dritte Personalabteilung (32 Prozent) in sozialen Netzwerken auf die Suche geht, sind es bei Handelsunternehmen gerade einmal 18 Prozent.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Internet-Riese Amazon startet in den kommenden Tagen mit Geschäften in europäischen Metropolen seine Attacke gegen den stationären Einzelhandel


Tönisvorst- St Tönis: Einbrecher brechen in Firmen ein


Rocket Internet SE, DE000A12UKK6


Internet-Betrüger haben gerade in einkaufsintensiven Zeiten ein leichtes Spiel


Fünf Jahre nach dem Euro-Maidan: Der ukrainische Premier Wolodymyr Hroisman spricht über die Politik Moskaus, den Rechtsextremismus und über Gerhard Schröder


Auf Wunsch der Politik soll der sogenannte Pflege-TÜV verlässlicher werden


Der Tod eines 17-Jährigen auf einem S-Bahn-Gleis in Frankfurt am Main vor gut einer Woche machte deutschlandweit Schlagzeilen - jetzt ist im Internet ein schockierendes Gaffer-Video aufgetaucht  


Die Debatte über das mobile Internet der Zukunft eskaliert


Ikea hat es im Kampf der Möbelhäuser und gegen die Konkurrenz im Internet immer schwerer


Große internationale Politik, große lokale Auswirkungen: Der absolute Ausfuhrstopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien im Fall Khashoggi bringt die Peene-Werft in Wolgast in die Bredouille